Urlaubstausch : Sonne statt Starkregen

3499977_800x669_5004680998881.jpg

So etwas passiert nur einmal im Leben oder halt im Märchen: Da hat man geplant, ein schönes Wochenende auf dem Campingplatz zu verbringen, mit Grillvergnügen und Sonnenschein, doch dann regnet es in Strömen. Was tun? Das Beste daraus machen oder hoffen, dass eine gute Fee kommt und die Wolken einfach wegzaubert. Feen aber gibt es nicht - oder doch? Anna-Maria Petzold aus Uetersen, ihr Freund Jan Koopmann und dessen Sohn Leon (13) aus Heist können von jetzt an anderes berichten.

shz.de von
16. Juli 2012, 21:12 Uhr

Es geschah am Donnerstagabend in Haffkrug bei Scharbeutz. Das Trio hatte gerade alles ausgepackt, wollte noch schnell den Grill aufstellen, da fing es an zu regnen. Und der Regen hörte nicht mehr auf.

Doch alles war wie bestellt, zumindest für ein RTL-Fernsehteam, das auf dem Campingplatz unterwegs war, um frierenden und nassen Campern vorzuschlagen, mit ihm nach Mallorca zu fahren und das Wochenende auf der sonnigen Balleareninsel zu verbringen. Plötzlich klopfte es auch am Wohnwagen des Uetersener Trios. „Klar kommen wir mit“, war das einstimmige Votum. Und nun musste alles ganz schnell gehen. Denn schon am anderen Morgen sollte es um 6 Uhr losgehen. Keine zwölf Stunden später war der Regen verflogen, die Sonne lachte vom Himmel, 30 Grad Celsius im Schatten waren nun die Begleiter. Und natürlich das TV-Team, das für die RTL-Sendung „explosiv“ drehte.

Den ganzen Freitag lang wurde gefilmt: Badeszenen, das Einchecken im Luxushotel von Marriott, Sangriagenuss am Strand. . . Was will das Herz mehr?

„Am Sonnabend hatten wir frei“, erzählt Anna-Maria Petzold, der in Rellingen eine Taekwon-Do-Schule gehört. Ballermann 6, Bierkönig, Shoppen gehen, Kutsche fahren – das Trio hatte so einiges vor.

Am Sonntagmorgen tauchte RTL noch einmal auf. Denn natürlich musste auch die Heimreise ins kalte Deutschland mit der Kamera festgehalten werden. Gestern Abend war dieser zweite Beitrag bei RTL zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert