zur Navigation springen

Chorknaben Uetersen : „Songs of Change“ in den Ferien

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Chorknaben Uetersen haben sich in die Sommerpause verabschiedet. Am Chorheim an der Bleekerstraße trafen sich die jungen und älteren Sänger noch einmal, um den Nachmittag gemeinsam zu verbringen.

shz.de von
erstellt am 04.Jul.2013 | 17:59 Uhr

Manche finden sich schon bald wieder zusammen, um das obligatorische Zeltlager in Lauenstein im Weserbergland mitzuerleben. Für etliche Chorknaben ist diese Fahrt noch immer ein Highlight im Jahresterminkalender. Andere verbringen die Sommerferien mit ihren Familien. Doch währt die Auszeit in diesem Jahr nicht allzu lange.

Denn bereits am 3. August erwartet Eric Whitacre die Chorknaben Uetersen beim SHMF-Konzert in Neumünster. Die Rosenstädter wirken mit am großen Chorfest mit 250 Sängern aus sieben Chören des Nordens.

Das Projekt des us-amerikanischen Komponisten und Chorleiters „Songs of Change“ steht ganz im Zeichen einer im Baltikum tief verwurzelten Chortradition. Die Rede ist von der „Singenden Revolution“ der Jahre 1987 bis 1991.

Immer mehr Menschen versammelten sich damals in Estland, Lettland und Litauen auf öffentlichen Plätzen und in Stadien, um dort gegen die Unterdrückung durch die Machthaber in der Sowjetunion zu demonstrieren.

Sie sangen auch, um friedlich für die Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit zu kämpfen. Whitacre erschien der Intendanz des SHMF als geeignete Persönlichkeit, dort anzuknüpfen. Immer wieder gelingt es dem Popstar der internationalen Chorszene, viele Menschen musikalisch zu einer Einheit verschmelzen zu lassen.

Wer dabei sein will, um live zu erleben, ob es Eric Whitacre auch diesmal wieder gelingt, besorge sich schnell Karten.

Informationen dazu gibt es unter den Telefonnummern 0431/237070 sowie unter 04321/440-64 und 44065. „www.shmf.de“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert