zur Navigation springen

AWO-Jahresversammlung : Solidarität steht im Vordergrund

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit fröhlichem Gesang erfreuten Mädchen und Jungen des AWO-Kindergartens Lüttkamp die AWO-Mitglieder und Gäste, die der Einladung zur AWO-Jahresversammlung gefolgt waren. Dass das Miteinander der Generationen und Hilfsangebote für Alt und Jung im Tornescher AWO-Ortsverein eine große Rolle spielen, machte Ilse Mettjes, Erste Vorsitzende des Ortsvereins dann in ihrem Jahresbericht ausführlich deutlich.

So kümmert sich die Tornescher AWO nicht nur durch regelmäßige Angebote, Ausfahrten und Zusammenkünfte um ihre Mitglieder. Der Ortsverein steht auch Menschen jeden Alters, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, mit finanziellen Hilfen zur Seite. So ist die AWO Tornesch der einzige Sponsor des VHS-Kurses „Wortprojekt“, einem Kurs für Menschen, die nie richtig Lesen und Schreiben gelernt haben. Im vergangenen Jahr hat der Verein zwei Plätze finanziert, in diesem Jahr sind es sogar drei Plätze. AWO-Vorsitzende Ilse Mettjes berichtete von einem jungen Mann, der über die erfolgreiche Teilnahme an dem Kurs nicht nur seine Lese- und Schreibkenntnisse erheblich verbesserte, sondern durch das gewonnene Selbstvertrauen auch beruflich einen neuen Weg gegangen ist.

Auch eine zeitweise Nachmittagsbetreuung für zwei Kinder, die durch einen Schicksalsschlag in der Familie Unterstützung brauchten, eine Klassenreise für ein Kind an der Klaus-Groth-Schule, einen Ranzen und ein Paar Schuhe für einen Schulanfänger, den Schwimmkurs für acht AWO-Kindergartenkinder und den FCU-Beitrag für einen kleinen Fußballer hat der AWO-Ortsverein im vergangenen Jahr bezahlt. Hinzu kommt die Finanzierung einer Sandkiste inklusive Sand und Förmchen für die AWO-Tagesgruppe im Uetersener Hus Sünnschien, 200 Euro für das Projekt „Kleine Riesen“ in der ATS Suchtberatung Tornesch-Uetersen sowie seit mehreren Jahren jeweils 800 Euro für die AWO-KiTas Lüttkamp und Merlinweg. Wie sinnvoll dieses Geld für die künftigen Schulkinder in einem Selbstbehauptungsprojekt und bei einem Tierparkausflug eingesetzt wird, berichtete Katrin Elsner, Leiterin der AWO-KiTa Merlinweg. Auch die Leiterin des Projektes „Kleine Riesen“, Ronja Plew, war anwesend, gab einen Bericht und dankte für die Unterstützung.

„Für uns ist wichtig, dass viele Menschen von unserer Hilfe und Unterstützung profitieren. Dafür sind wir da“, betonte die Erste Vorsitzende Ilse Mettjes. Sie begrüßte als Gäste der Versammlung den AWO-Kreis-Ehrenvorsitzenden Uwe Mettjes, den Verbandsreferenten Michael Uffelmann sowie den Tornescher DRK-Vorsitzenden Manfred Irgens, dem sie für die gute Zusammenarbeit vor Ort dankte.

Wahlen zum Vorstand gehör Aktuell 220 Mitglieder im AWO-Ortsverein / Dank an den Vorstand und die Helfer / Zusammenarbeit im AWO-Kleeblattten diesmal nicht zur Tagesordnung der AWO-Versammlung. Vorsitzende Ilse Mettjes dankte ihren Vorstandsmitgliedern und den Helfern für die Ausrichtung der Spielenachmittage samt wiederbelebtem Häkelbüddelclub, der Bingonachmittage, Preisskatveranstaltungen, Ausfahrten und des Theaterbesuches.

Und sie dankte den AWO-Mitgliedern, die die Angebote annehmen und rief sie dazu auf, für den AWO-Ortsverein zu werben, denn der Mitgliedsstand ist leicht rückläufig. Aktuell gehören der AWO Tornesch 220 Mitglieder an. Die fünf neuen Mitglieder wurden auf der Jahresversammlung namentlich begrüßt.

Gedacht wurde der im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder. Gewürdigt hat Ilse Mettjes die gute Zusammenarbeit mit den AWO-Ortsvereinen Uetersen, Heidgraben und Moorrege im AWO-Kleeblatt und erinnerte an die gemeinsame Veranstaltung im vergangenen Jahr in Heidgraben, die erzielten Einnahmen in Höhe von 600 Euro und deren Verteilung in Höhe von jeweils 200 Euro an die Heidgrabener AWO-Spielstunde, die Fachstelle „Kleine Riesen“ und die AWO-Tagesgruppe. Auch den AWO-Kuchenbasar auf dem Weihnachtsmarkt der Freien Wohlfahrtsverbände Tornesch bezeichnete Ilse Mettjes als großen Erfolg und bedankte sich bei allen Kuchenspendern und Helfern. „Unsere 30 Kuchen waren schnell verkauft. Wir konnten mehr als 750 Euro einnehmen. Nach der Spende zugunsten der Seniorenweihnachtsfeier der Freien Wohlfahrtsverbände hatten wir noch einen Betrag, der unserer Arbeit zugute kommen konnte. Dieser Kuchenbasar ist eine gute Einnahmequelle für uns und eine gute Gelegenheit, auf die AWO aufmerksam zu machen“, betonte Ilse Mettjes. Kassenwart Hinrich Ehlers gab einen ausführlichen Kassenbericht. „Ich hoffe, wir können 2015 wieder ein paar mehr Spenden als Eingang verzeichnen“, sagte er. Ihm wurde vorbildliche Kassenführung bescheinigt und ihm und dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. (syk)

zur Startseite

von
erstellt am 14.Apr.2015 | 21:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert