Geschenktipp für Gourmets : So speisten die Bismarcks

„Wo ist der dumme Kerl…?“ waren die ersten Worte, die Werner Thiele von seinem zukünftigen Arbeitgeber hörte. Sie leiteten den Beginn einer wunderbaren Zusammenarbeit ein: 40 Jahre lang war „der Thiele“ für die Fürstenfamilie von Bismarck, die einen Chauffeur suchte, da – als Fahrer, als Begleiter und später vor allem als Leibkoch. Jetzt hat der Lebenskünstler, der seit 2006 in Holm lebt, seine Erinnerungen in Form einer Rezept- und Anekdotensammlung herausgegeben.

Avatar_shz von
22. Dezember 2014, 21:12 Uhr

Vier Jahrzehnte teilte er das Leben der Bismarcks, lebte auf dem Familienanwesen in Friedrichsruh, chauffierte und bekochte Familie und prominente Gäste, verlebte die Sommer in Marbella und Monte Carlo und blickte - wo immer er war - in Küchen und Töpfe. „Im Grunde eignet sich jedes Leben für ein Buch – wenn man es nur richtig erzählt“, sagte der lebensfrohe Senior. Für ihn hat Michael Järnecke diese Aufgabe übernommen und die Lebensgeschichte in Szene gesetzt und gestaltet.

Das „Fürstliche Kochbuch & andere Durchlauchtigkeiten – Aus dem Leben eines Leibkochs – Kulinarisches, Vergnügliches & Nachdenkliches“ erzählt von den Marotten und Gepflogenheiten seiner adligen Arbeitgeber und ihrer Gäste und verrät ergänzend ihre Lieblingsrezepte – was das Lesen zu einem kurzweiligen Vergnügen macht. Thiele, der seinen Lebensunterhalt nach Kriegsende zunächst als Imker und Bergarbeiter verdiente, war stets Feinschmecker. Schon die Suppe, die seine Tante Milly in Kindertagen kochte, blieb ihm in der Erinnerung. Das Kochen, für das er eine echte Leidenschaft entwickelte, lernte er schließlich von Schlossköchin Fräulein Meixner. Mit ihr kam er gut zurecht. Wann immer es ging, besuchte er sie in der Küche und blickte ihr über die Schulter in Schüsseln, Töpfe und Pfannen. Thiele war ein gelehriger Schüler. Nach dem Weggang von Fräulein Meixner und dem Tod ihres Nachfolgers bestimmte Fürstin Ann Mari: „Der Thiele soll den Posten übernehmen“.

Das Kochbuch enthält Rezepte für Vier- bis Sechs-Gänge-Menüs und viele Lieblingsgerichte – feine Suppen, raffinierte Vorspeisen, Fisch- und Fleischgerichte sowie himmlische Desserts. Menüfolgen bestehend aus Canapés, Consommé, Tartar von Wildlachs, Rehrücken, Parfait au Mocca und Petit Fours lassen Feinschmeckerherzen höher schlagen. Um Rezepte wie „Die schönsten Äpfel der Welt“ und die Consommé Lady Curzon ranken schöne Geschichten. Nebenbei gibt Thielke Büchertipps, Hinweise zu Spezialgeschäften für Kochutensilien, Empfehlungen für Menü-Einkäufe, zu lokalen Händlern und zu Weinen, Sekt und Bränden.

Das „Fürstliche Kochbuch“ kostet 22 Euro zuzüglich Versandgebühr und ist ein Geschenktipp für Hobbyköche und alle, die gutes Essen lieben. Es ist unter der Postfachadresse Werner Thiele 25487 Holm sowie der Internetadresse www.werner@t-wedel.de erhältlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert