zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 02:12 Uhr

Ortsverband : Sinnvoller Einsatz

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Ortsverein Tornesch der Arbeiterwohlfahrt hat seine Jahreshauptversammlung im POMM 91 zu einem richtigen Ereignis werden lassen. Der 209 Mitglieder starke Verband eröffnete die Tagung, zu der auch viele Ehrengäste geladen waren, mit dem Auftritt des Schulchores der Fritz-Reuter-Schule unter der Leitung von Sabine Mennerich. Fröhliche Lieder und Frühlingsbotschaften stimmten die Anwesenden auf den Nachmittag an einer hübsch gedeckten Kaffeetafel ein.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2012 | 21:23 Uhr

Vorsitzende Ilse Mettjes nahm vor ihrem Rechenschaftsbericht eine ganze Menge Lob und Dank entgegen. Kreisvorsitzender Hans Jürgen Damm, Peter Daniel als Vertreter der Bürgervorsteherin und der Kreis-Ehrenvorsitzende Uwe Mettjes lobten den zweitstärksten Ortsverband im Kreis auch als einen der aktivsten.

Wie sinnvoll der AWO-Ortsverein seine Arbeit und sein Geld einsetzt, wies Ilse Mettjes in ihrem Jahresrückblick nach. Gerade dort, wo Staat und Regierungen versagen und Menschen unverschuldet in Not geraten, hat der Ortsverein Tornesch oder das Kleeblatt der zusammengeschlossenen Ortsvereine Tornesch, Uetersen, Moorrege und Heidgraben eingegriffen und unbürokratisch geholfen.

So zum Beispiel bei einem afghanischen Flüchtling, der eine Zahn-Wurzelbehandlung brauchte, die Krankenkasse hätte nur das Ziehen des Zahnes übernommen. Ein anderes Beispiel: Die AWO finanzierte die Nachmittagsbetreuung eines Kindes, bei einem anderen Kind in einer Betreuungsklasse das Mittagessen, die alleinerziehenden Mütter waren nicht in der Lage, das Geld dafür aufzubringen. Bei anderen Kindern wurden Sportausrüstungen und auch einmal ein Fahrrad gesponsert, für andere ein Schwimmkurs. Für den AWO-Bewegungskindergarten als krönenden Abschluss für die Kinder, die in die Schule kommen, ein Ausflug nach Hagenbeck. Einen besonders großen Beitrag spendete die AWO Tornesch für das Projekt „Kleine Riesen“ der Suchtberatungsstelle, in der betroffene Kinder von Suchtkranken betreut werden.

Dem Frauenhaus Wedel und dem Projekt „Kleine Riesen“ werden die finanziellen Förderungen von der Landesregierung gestrichen, beide haben aber gerade hier im Kreis eine ungeheure soziale Bedeutung und müssen dringend erhalten bleiben, die AWO Tornesch setzt sich nachdrücklich dafür ein, auch mit ansehnlichen Beträgen. Ronja Plew von den „Kleinen Riesen“ und Frau Kauz vom Frauenhaus Wedel bedankten sich dafür. Auch in diesem Jahr hat der Ortsverein Tornesch wieder viel vor, viel Geselligkeit für die Senioren, eine Hilfe für die Tagesmüttereinrichtung Wichtelhausen, die von einschränkenden neuen Regeln für Tagesmütter betroffen sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert