zur Navigation springen

125 Jahre Feuerwehr Haseldorf : Silberne Glocke zum Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einem rundum gelungenen Fest haben die Mitglieder und Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Haseldorf das 125-jährige Bestehen ihrer Gemeinschaft gefeiert. Zwei Tage lang wurde am und im ehemaligen Rinderstall des Gutshofs Haseldorf geklönt, getanzt, gespielt und gegessen. Die Resonanz auf Kommers, Tag der offenen Tür, Kinderfest und Disco war bombig – genau wie die Veranstalter es sich erhofft hatten.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2014 | 19:01 Uhr

Höhepunkt des Kommers’ war die Verleihung der Silbernen Glocke. Landrat Oliver Stolz überreichte die Ehrengabe im Namen von Ministerpräsident Torsten Albig und Innenminister Andreas Breitner. Ferner übermittelte er die Grüße des Kreises und von Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, „einem bekennenden Feuerwehrfreund“. „Sie können sich darauf verlassen, dass auch ich meine Stimme im Landtag immer für die Belange der Freiwilligen Feuerwehr einsetzen werde“, sagte CDU-Abgeordnete Barbara Ostmeier. „Ich wüsste nicht, wer ansonsten Ihre Aufgaben übernehmen könnte.“ Die Freiwilligenwehren seien verlässliche Partner der Kommunen und jedes einzelnen Bürgers.

„Eure Bereitschaft ist unser Ruhekissen“, dankte Haseldorfs Bürgermeister Uwe Schölermann den derzeit 46 aktiven Feuerwehrleuten. Er lobte die gute Zusammenarbeit und versprach, die Wehr auch zukünftig nach Kräften auszustatten, um sie für das stetig komplexer werdende Einsatzspektrum zu rüsten. „In den vergangenen 125 Jahren haben die Mitglieder der Haseldorfer Wehr an jeweils 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr ihren Dienst getan. Das sind 1 095 000 ehrenamtlich geleistete Stunden zum Wohle der Gemeinde“, verdeutlichte Kreiswehrführer Bernd Affeldt. Die Freiwilligen Wehren seien heute ‚Mädchen für alles‘. Um den ständig wachsenden Aufgaben gerecht werden zu können, müssten sie mit neuester Technik ausgestattet sein, forderte er. „Mit einer guten Kameradschaft, wie wir sie bei Ihnen erleben, und einer guten technischen Ausstattung, ist es einfacher um Nachwuchs zu werben“, ergänzte der Kreiswehrführer.

„Bei uns auf dem Land gibt es noch das hohe Gut der Solidarität und gegenseitigen Hilfe“, lobte Deichgraf und Gutsbesitzer Prinz Udo von Schoenaich-Carolath das gute Verhältnis zur Wehr.

Zu den Gratulanten zählten ferner die Bürgermeister der Nachbargemeinden, Sönke Hahn von der sponsernden Raiffeisenbank Elbmarsch eG und die THW-Sprecher Wolfgang Hilge und Ernst-Otto Rellensmann, die ein historisches Bergungsbeil überreichten.

Wehrführer Ingo Wittke ließ die Geschichte der Wehr Revue passieren. Er erinnerte an die Anfangszeit, in der ein Löscheimer und ein Meldewagen zur Ausstattung gehörten und die Strecke bis zum Brandort zu Fuß zurückgelegt werden musste. Details können in der zum Jubiläum erschienenen Festschrift nachgelesen werden.

Die Resonanz auf den „Tag der offenen Tür“ mit NotfallDemonstrationen und Kinderfest war enorm. Das ganze Dorf war auf den Beinen, um sich die Wehr in Aktion anzusehen, im Feuerwehrwagen Probe zu sitzen und bei Grillwurst und kühlen Getränken mit Bekannten zu klönen. Die Jugendwehr war stark vertreten und der Haseldorfer Nachwuchs konnte sich bei Geschicklichkeitsspielen und auf einer Hüpfburg austoben. Abends wurde gefeiert. DJ Vossi legte auf und sorgte bis in die frühen Morgenstunden für ausgelassene Stimmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert