zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 17:12 Uhr

Fußball : Siegesserie hält

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zwei Torschützen, zwei Versprechen: „Ich entscheide bei Elfmetern immer spontan, wo ich hinschieße – und das werde ich so beibehalten“, sagte Philipp Ehlers, der die 1. Herren des TSV Uetersen am Sonntag gegen die SV Blankenese mit einem verwandelten Strafstoß in Führung gebracht hatte. Bis über beide Ohren strahlte Marcel Jobmann, dem mit dem 2:0-Endstand endlich sein erstes Landesliga-Tor im TSV-Trikot gelang: „Jetzt folgen noch viele weitere Treffer“, versprach der diesjährige Neuzugang, der nun am Freitag, 5. September bei seinem Ex-Klub Blau-Weiß 96 Schenefeld gastiert.

Im dortigen Stadion Achter de Weiden können die Uetersener mit breiter Brust antreten, nachdem sie gegen Blankenese ihren dritten Sieg in Folge feierten – der anfängliche Fehlstart ist damit vergessen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten die Rosenstädter leichte Feldvorteile. Ihr Übergewicht führte auch zu zwei Torchancen, die sie aber vergaben: Sadat-Azizi war nach Kevin Koyros Pass über rechts auf und davon, scheiterte dann aber an SVB-Keeper Claus Hencke (11.). Darauf folgten im Rosenstadion viele Fehlpässe und Mittelfeldgeplänkel, ehe Frank Saaba von halbrechts einen schönen Schuss abfeuerte. Diesen parierte Hencke stark – dass er den Ball nicht festhalten konnte, blieb folgenlos, weil kein Uetersener nachsetzte (35.).

In der Pause sagte TSV-Trainer Peter Ehlers seinen Schützlingen, dass sie fortan „noch mehr machen“ müssten. Gesagt, getan: Der einzigen echten Gäste-Chance, bei der Jan Vierig nach einer Linksflanke knapp am kurzen Pfosten vorbeiköpfte (58.), folgte ein regelrechter Uetersener Sturmlauf. Jannick Priens Hereingabe von links klärte Nikolas Schemmerling noch vor dem lauernden Jobmann (62.), dann sprang Phillip Niklas Kuschka haarscharf an Florian Blaedtkes Eckstoß vorbei (64.). Eine weitere Minute später verlängerte Philipp Ehlers eine Freistoßflanke von Blaedtke per Kopf gen Tor, Hencke fing den Ball aber.

Als SVB-Akteur Torsten Knudsen dann im eigenen Strafraum zu ungestüm gegen Saaba zu Werke ging, gab es einen Strafstoß für die Uetersener: Philipp Ehlers verwandelte rechts zum 1:0, Hencke flog in die falsche Ecke (67.). Sechs Minuten später bauten die Hausherren ihre Führung bereits aus: Als ein Blankeneser den Ball bei seinem Klärungsversuch an Sadat-Azizis Rücken köpfte, sprang die Kugel von dort zu Jobmann, der auf 2:0 erhöhte – vergeblich reklamierten die Blankeneser auf Abseits. Nun wäre sogar ein noch höherer Sieg möglich gewesen: Ein Prien-Freistoß sprang noch an den linken Außenpfosten (76.) und als es Kirill Shmakov nach Sadat-Azizis Rechtsflanke mit einem Flugkopfball versuchte, lenkte Hencke diesen per Glanzparade noch an die Latte (81.).

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2014 | 21:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert