zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 07:32 Uhr

Handball : Sieg ohne Überzeugung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Überzeugend war es nicht, was die Handballmänner des TSV Uetersen beim 27:24 (12:10) Erfolg am Sonntagabend gegen den FC St. Pauli III gezeigt haben. Bezeichnend dazu der Kommentar vom Pauli-Trainer: „Lasst uns man in Unterzahl spielen, dann bekommen wir keine Gegentore.“ Insgesamt neunmal gab es die Überzahl für Uetersen. Selbst bei sechs gegen vier (28. Minute) wurde es nicht geschafft, den Ball so durchzuspielen, dass es zum Torabschluss kommt. „Das üben wir seit Wochen und dann kommt so ein Müll dabei heraus“, tadelte Trainer Bernd Ramspott.

Nach der Gästeführung kam der TSV zum Gleichstand und mit seiner ersten von insgesamt sieben Paraden war Sören Lötje Garant dafür, dass der TSV nach fünf Minuten 2:1 führte.

Dann häuften sich die Fehlwürfe und nach dem 3:3 wurde das Überzahlspiel mit 1:0 verloren (3:4). Ab der 15. Minute (6:6) ging es nach guter Abwehrarbeit des TSV schnell nach vorne, mit dem Ergebnis von 11:7 (21.) auf der Anzeigentafel. Dann zog der Schlendrian bei der Rams-pottsieben ein und weil in der besagten doppelten Überzahl kein TSV-Tor fiel, blieb es beim 12:10 aus der 25. Minute.

Positiv denken für die zweite Halbzeit, so die Ansage für den TSV.

Das wurde vorerst auch umgesetzt. Auf zwei Paraden von Hendrik Janert, der ab der 31. Minute eingehütet hat gestützt, kam der TSV zum 3:0-Lauf (15:10, 35.). Diese Fünf-Tore-Führung hielt bis zur 45. Minute (20:15). Dann wurde das harte Pauli-Spiel mit zwei roten Karten bestraft und trotzdem kamen die Gäste auf 21:17 heran. Ab der 55. Minute verpassten es die TSVer dann, sich entscheidend abzusetzen und so kam St. Pauli zur Ergebniskosmetik.

Die weiße Heimweste des TSV bleibt nach dem Sieg erhalten und dazu der Sprung auf Tabellenplatz zwei.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Dez.2015 | 19:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert