Grundschule : Sie wollen doch nur lesen und spielen

3688299_800x612_511be50dde84a.jpg

„Für uns ist dies ein Kultur- und Bildungszentrum für das Dorf“, stellt Bürgermeister Jürgen Neumann (CDU) fest. Denn in der Grundschule können die Kleinen mehr als nur vormittags lernen. Auch Spiele und Bücher stehen zur Verfügung, nicht nur für die Kinder. Denn einmal im Monat kommt das Spieliothek-mobil vorbei. Im Bus befinden sich dann circa 350 Spiele, insgesamt verfügt der Verein aus Barmstedt über 10000 Spiele.

shz.de von
13. Februar 2013, 20:06 Uhr

„Wer spielt, kommuniziert mit anderen Menschen“, erklärt Susanne Vogt von dem Trägerverein den Vorteil gegenüber Playstation oder Computer. Die ganze Familie komme am Spieletisch zusammen. Kinder könnten das Verlieren lernen. Das Ausleihverhalten des Nachwuchses ist eindeutig. „Kinder wollen Action“, erklärt sie.

Der Verein finanziert seine Leistungen aus einem 20000-Euro-Zuschuss des Kreises. Hinzu kommen Gelder aus den 20 Gemeinden, die die Dienste der Freizeitexperten in Anspruch nehmen. Heist zahlt 1300 Euro jährlich.

Die Ausleihe ist kostenlos, nachdem man sich registrieren ließ, Entleihfrist: acht Wochen. Wer Großgeräte nutzen will („die sind besonders im Sommer sehr gefragt“, so Susanne Vogt), muss eine kleine Gebühr bezahlen. Rund 18000 Ausleihen registriert man bei dem Verein jährlich.

Nicht nur Spiele, auch Bücher können in de Grundschule ausgeliehen werden. Die Gemeindebücherei wird seit knapp einem Viertel Jahrhundert von Foline Manske geleitet. 4690 Exemplare stehen zur Verfügung, die meisten für Kinder und Jugendliche (3859). 264 Leseratten haben sich als Ausleiher registrieren lassen, „das sind etwa zehn Prozent der Heistmer Bevölkerung“, rechnet Neumann vor.

Jeder holt sich statistisch 25 bis 30 Bücher. Gut 10000 Euro lässt sich die Gemeinde jährlich ihre Bücherei kosten. Davon werden 2000 Euro für neue Bücher ausgegeben. Bürger spenden aber auch nicht mehr benutzte Bücher.

Karl May wolle niemand mehr lesen, so Foline Manske. Beliebt seien die Drei-???-Bücher sowie die Conni- und die Lola-Reihe. Sachbücher kommen gut an, wenn sie nicht so viel Text enthalten.

„Total verändert“ hat sich ihr Publikum, so die Büchereileiterin. Während Kinder nach wie vor leseinteressiert seien, kommen Zwölf- bis 14-Jährige deutlich seltener als früher.www.spieliothek-mobil.de

Termine

Das Spieliothek-mobil kommt alle vier Wochen immer an einem Mittwoch zwischen 14.30 und 16 Uhr in die Heistmer Grundschule. Das nächste Mal kann das Material am 13. März ausgeliehen werden. Die Bücherei der Gemeinde ist am Montag von 14 bis 16.30 Uhr sowie am Mittwoch zwischen 16 und 18.30 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert