a-capella-konzert : Sie sind die idealen Schwiegersöhne

3543177_800x516_504501e4460c5.jpg
1 von 2

Das „Collegium Gaudium“ ist ein A-Capella-Ensemble, das sich 1987 aus ehemaligen Sängern der Chorknaben Uetersen gegründet hat. Wöchentlich treffen sich die Männer, um Stücke der Commedian Harmonists, der Wise Guys, von Billy Joel und noch vielen anderen zu proben und diese, leider bislang nur einmal im Jahr, dem Publikum vorzustellen. Diese Zurückhaltung hinsichtlich der Aufführungspraxis führt dazu, dass die Konzertkarten, die gedruckt werden, bereits unter der Hand schnell vergriffen sind. Konzerte des „Collegium Gaudium“ sind sehr schnell ausverkauft, sehr zum Leidwesen der vielen Fans, die auch diesmal erst an der Abendkasse um Tickets nachfragten. Denn auch das jüngste Konzert am Sonnabend war restlos ausgebucht.

Avatar_shz von
03. September 2012, 21:13 Uhr

„Always Look on the bright side of life“ – mit diesem Song von Monty Python begann der Abend in der Museumsscheune Langes Tannen. Der Text, leicht abgewandelt, signalisierte den Besuchern, dass sie alle noch einmal nachschauen sollten, ob ihre Mobiltelefone auch wirklich ausgeschaltet waren. Mit bekannten Liedern wie „Mad world“, „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ (Les Choristes), „Leningrad“, und „Tears in heaven“, wurde der Abend fortgesetzt.

Die „Kerle“, alles (in die Jahre gekommene) ideale Schwiegersöhne, waren alleine schon hörens- und auch, so der weibliche Publikumsanteil, sehenswert. Doch mit Christine Hein wurde dem Abend die akustische und optische Krone aufgesetzt. Die Sängerin mit atemberaubender Jazz-Stimme verzauberte den Saal und ließ die Jungs zuweilen zu Statisten mutieren, was die aber gar nicht schlimm fanden. Denn natürlich sind auch die Sänger inzwischen zu Fans der Sopranistin geworden.

So wie immer wurde „Collegium Gaudium“ auch diesmal nicht ohne Zugaben entlassen. Das Ensemble und sein Leiter, Jonas Dietrich, durften noch einige weitere Minuten glänzen. Erst anschließend ging es vor die Tür, um einen weiteren Schluck Wein zu genießen. Bereits vor Konzertbeginn waren edle Tropfen aufgetischt worden. Auch kulinarisch ging es nämlich gepflegt zu an diesem Abend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert