zur Navigation springen

Bürgermeisterinnenrunde : Sie sind auch Weihnachten für die Bürger da

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nicht alle konnten am Heiligen Abend mit ihren Familien feiern, beziehungsweise kamen spät vom Dienst. Diesen Menschen in der Stadt ließen Bürgermeisterin Andrea Hansen und Bürgervorsteher Adolf Bergmann eine Aufmerksamkeit zukommen, in Form von Kaffee, Gebäck und Blumen. Seit vielen Jahren schon wird das nicht von Boten erledigt, sondern von den Chefs selbst. Da lassen beide nichts auf sich kommen!

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2015 | 18:26 Uhr

Die weihnachtliche Runde begann im Senioren- und Pflegeheim „Haus am Rosarium“. Die Pflegedienstleitung, die Chefin für den Sozialen Dienst und ganz viele Pflegerinnen und Pfleger versammelten sich flugs um den Weihnachtsbaum, der das Foyer des Heims am Großen Sand ziert und gönnten sich so eine ganz kleine Auszeit vom Alltag, der die Pflegekräfte natürlich auch über die Weihnachtstage fest im Griff hatte. Warme Worte gab es von den beiden Stadt-Spitzen verbunden mit einem großen Dankeschön. Einen solchen Dank gab es wenig später auch für die Männer und Frauen der Rettungswache Uetersen, die sich nach wie vor an der Bleekerstraße befindet.

Besucht wurde schließlich auch die Polizei. Die Beamten dort kennen ebenfalls keine Pause. Für den Bürger rückt die Familie an die zweite Stelle. Das kennt man auch bei der Feuerwehr, da dort der Alarm jederzeit losgehen kann. Daher besuchten Bürgermeisterin und Bürgervorsteher auch die Wehr am Seeth.

Wo drückt der Schuh, welche weihnachtlichen Wünsche gibt es? Auch diese Fragen wurden am Heiligen Abend gestellt. Die Antworten wurden sorgfältigst notiert, doch nicht selten ist die kommunale Ebene auf die „Profis“ im Land und Bund angewiesen, um die Dinge abstellen zu können, die belasten – übrigens nicht nur in Uetersen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert