zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 08:26 Uhr

Reise : Sie ist mal kurz in Namibia

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Anke Rannegger sitzt auf gepackten Koffern. Spätestens am Dienstag muss sie in Namibias Hauptstadt Windhoek sein. Sie ist dort verabredet – mit dem Bischof der deutschen Kirchengemeinde. Wedels Stadtarchivarin hat versprochen, vier Wochen lang die bislang offenbar komplett unsortierten Kirchendokumente zu sichten und Strukturen für eine Archivierung zu erarbeiten. Dabei hofft sie auf das eine oder andere „Schätzchen“.

Mit dieser Mission, für die sich Anke Rannegger bis Ende Juni aus der Routine der Wedeler Verwaltung ausklinkt, verbindet sie das Angenehme mit dem Nützlichen. Die Reise ist Futter für die Abenteurerin in ihr. Gleichzeitig absolviert sie mit dem vierwöchigen Aufenthalt in der Kirchengemeinde das Praktikum, das sie für ihr Studium der Kulturwissenschaften vorweisen muss. Im dritten Semester ist sie jetzt und kommt, weil sie neben ihrem Beruf studiert, seit der Einschreibung immer wieder an ihre Grenzen. Ihrer Begeisterung über die neue Herausforderung hat das bislang nicht geschadet. „Es ist toll, sich neue Welten zu erschließen und auf Menschen zu treffen, die das gleiche Ziel haben“, sagte sie.

Literaturwissenschaften, Philosophie und Geschichte sind die Schwerpunkte. Da sie an der Fernuniversität Hagen studiert, arbeitet sie überwiegend zu Hause und muss sich selber motivieren, sich nach der Arbeit und am Wochenende zum Lernen hinzusetzen. Hart, aber absolut bereichernd, wie sie sagt. Braucht sie moralische Unterstützung, skypt sie mit ihren Kommilitonen, die sie von Treffen in vielen verschiedenen deutschen Städten her kennt. Das wird sie vermutlich auch von Windhoek aus tun, wenn sie sich im Keller der Kirchengemeindeverwaltung durch die Akten arbeitet. „Ich weiß überhaupt nicht, was mich da erwartet“, sagte die 51-Jährige. Sicher ist aber, ihre Ankunft wird von dem Archivar des Stadtmuseums in Windhoek herbeigesehnt. Er hat nämlich, wie er Anke Rannegger inzwischen in einer E-Mail verriet, ebenfalls großes Interesse an den Kirchenunterlagen und hofft, darunter vielleicht den einen oder anderen Hinweis zu Namibias Kolonialgeschichte und der Rolle der deutschen Kirche zu bekommen.

Ist ihre Mission in Windhoek beendet, macht sich Wedels Archivarin auf den Weg, reist zuerst in die südafrikanische Metropole Kapstadt und geht dann auf vier verschiedene Safaris hintereinander. Wenn schon, denn schon! Nach 35 Jahren im Dienst der Stadt Wedel darf das mal sein. Darin weiß sie sich mit ihrem Arbeitgeber einig, der den zum Teil unbezahlten Urlaub genehmigte.

Der Schreibtisch im Stadtarchiv wird in der Zeit von Anke Ranneggers Abwesenheit nicht völlig verwaist sein. Uwe Pein, der die Arbeit Ranneggers seit vielen Jahren ehrenamtlich unterstützt, hat sich bereit erklärt, die Türen zu Raum 22 im Rathaus-Neubau an zwei Vormittagen in der Woche zu öffnen. Anzutreffen ist er vor Ort jeweils montags und donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2016 | 20:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert