zur Navigation springen

Lange Nacht der Romananfänge : Sie freut sich auf ganz viele Fans

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„So etwas habe ich noch nicht gemacht. Aber ich freue mich sehr darauf“, sagt Dagmar Seifert, Schriftstellerin aus Uetersen. Die Rede ist von der „Langen Nacht der Romananfänge“ am 14. September, an der sie neben weiteren sieben Autoren teilnehmen wird.

Veranstalter ist der Verband deutscher Schriftsteller in Hamburg. Mit im Boot ist die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.

Dagmar Seifert wird aus ihrem neuen Roman „Lies mich!“ das erste Kapitel lesen. In diesem Roman geht es um ein Geschwisterpaar, das in seiner Kindheit schreckliche Dinge erlebt und diese vollkommen verdrängt hat. Wie so oft geraten die Erlebnisse später zurück an die Öberfläche. In dem Roman erleidet der Bruder mit Mitte 30 einen schizophrenen Schub, und die Schwester macht sich auf die Suche nach den Ursachen, die eben auf den Erlebnissen in der Kindheit beruhen.

Der Bruder dreht durch und kommt ins Krankenhaus. Der Leser erfährt im ersten Kapitel darüber hinaus, dass die Mutter, die 30 Jahre lang verschwunden war, ins Leben der Geschwister und des Vaters der beiden zurückkehrt. Die daraus resultierenden Probleme nehmen ihren Lauf. Dagmar Seifert: „Trotz der recht tragischen Geschichte kann der Zuhörer lachen. So habe ich es auch selbst sehr oft erlebt. Das Leben ist skurril genug, dass beides seinen Platz hat, auch gleichzeitig.“

Die lange Nacht der Romananfänge beginnt um 19.30 Uhr. Wann Dagmar Seifert lesen wird, steht noch nicht fest. Ort der literarischen Nacht ist das Kunstforum der GEDOK. Die GEDOK wurde 1926 als „Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“ in Hamburg von Ida Dehmel (1870-1942) gegründet. Ihr Anliegen war die Förderung künstlerischer Talente von Frauen. Die GEDOK zählt heute rund 2800 Mitglieder in 23 deutschen Städten und Regionen und in Wien. Jeder, ob Mitglied oder nicht, ist eingeladen, an der langen Nacht der Romananfänge teilzunehmen und seiner Lieblingsschriftstellerin seine Stimme zu geben. Denn: Drei der teilnehmenden Autorinnen werden mit einem Preis ausgezeichnet.“

Der Eintritt ist frei. Der Veranstaltungsort befindet sich in St. Georg an der Straße Lange Reihe 75. Die literarische Zusammenkunft der Schriftsteller soll kurzweilig ablaufen. Zwischen den einzelnen Lesungen wird es Gelegenheit zur Diskussion mit dem Publikum und zur Erfrischung geben.

Neben Dagmar Seifert lesen Daniela Chmelik, Heike Hoop, Gino Leineweber, Alexander Rösler, Andrea Schampier, Tobias Sommer und Hilkka Zebothsen. Musikalisch wird der Abend von Andreas Buschmann an der Harfe bereichert. Moderiert wird die Veranstaltung von Laila Mahfouz und Daniela Boltres.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2013 | 21:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert