Schweisstreibend : Sie arbeiten in der Sommerhitze

3507629_800x545_50101f3df0062.jpg
1 von 2

Na bitte, geht doch: Dieser Sommer ist zwar auf der Durchreise, aber wir lieben ihn trotzdem. Nach trüben Wochen, fühlen sich die aktuellen Temperaturen herrlich an. Nutzen wir also die Sonne, am Wochenende soll es schon wieder vorbei sein. Angesagt sind jetzt leichte Kleidung, Flip-Flops, Sonnenbrille und natürlich Sonnencreme. Barfuß durch das Gras laufen, Eis essen, in den Oberglinder See hüpfen, abends im Wedeler Strandbad-Beachclub einen Cocktail trinken, so lässt es sich aushalten beim Sommerferien-Endspurt.

shz.de von
25. Juli 2012, 18:26 Uhr

Bis auf 30 Grad kletterte das Thermometer gestern, Sonne satt gab es obendrauf. Aber nicht jeder konnte das tolle Wetter mit fröhlichem Nichtstun krönen. Landwirte, Handwerker, Gärtner, Straßen- und Tiefbauer, Gastronomen – sie brüteten manchmal Stunden lang in der Hitze, mussten dabei noch ihren Job machen. Unter der sengenden Sonne reparierten sie Weidezäune, veredelten Rosen, verkauften Obst oder verlegten neue Leitungen.

So wie Andreas Werk aus Tornesch. Der Zimmerermeister arbeitet mit seinen Kollegen derzeit auf einer Baustelle in Haseldorfs Neubaugebiet. Ihr Arbeitsplatz ist ein Dachstuhl und damit der Sonne noch ein Stückchen näher. Keine Angst vor einem Hitzschlag? „In diesem Jahr besteht da keine Gefahr. Da hatten wir schon ganz andere Sommer“, sagt Werk.

Trotzdem passt er auf. Sonnencreme auf der Haut, einen Zimmermannshut auf dem Kopf, damit ist er gut geschützt. „Außerdem achten wir darauf, immer mal wieder einen Schluck zu trinken“, sagt Andreas Werk.

Hans-Adolf von Glahn hat mit der Sonne ebenfalls kein Problem. Seit 43 Jahren arbeitet er im Grünen Zentrum in Heist, pendelt zwischen den sonnenbeschienenen Außenflächen und den Gewächshäusern. Bei Temperaturen nahe der 30-Grad-Marke hat er immer T-Shirts zum Wechseln mit und verlegt seine Arbeit in den Schatten, wenn es gar nicht mehr geht. Vor allem in den Treibhäusern hält er sich dann möglichst nur kurz auf. „Da drin ist es immer noch um etwa 10 Grad wärmer“, sagt er.

Der Sommer gibt also endlich einmal Gas, aber die Freude ist von kurzer Dauer. Heute wird sich zwar kaum etwas ändern an dem Super-Wetter, schon morgen aber können die ersten Regenschauer über der Region niedergehen. Zum Abend hin sollen sich die Wolken verdichten. Am Wochenende wird es dann wohl bei wechselnder Bewölkung auch wieder etwas kühler. Immerhin wissen wir dann wieder, wie Sommer geht!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert