zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 02:19 Uhr

Hallenfußball : Serie endet im Halbfinale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erinnerungen an die Fußball-Europameisterschaft 1992 wurden wach: Damals war Dänemark, das sich nicht für die Endrunde qualifiziert hatte, erst als Nachrücker für Jugoslawien zum EM-Teilnehmer und am Ende auch zum Europameister geworden. Auf einem ähnlichen Weg wandelten am Sonntag beim Kummerfelder Hallenfußballturnier um den „Ravo-Cup“ die 2. Herren des TSV Uetersen (Kreisliga 8): Obwohl sie beim Vorturnier die Qualifikation durch eine Final-Niederlage verpasst hatten, starteten sie beim Hauptturnier.

Der Grund dafür: Der Vorturnier-Sieger Rissener SV bekam für Sonntag kein Team zusammen. Turnier-Organisator Andre Ehlers holte sich bei der Suche nach einem kurzfristigen Ersatz Absagen vom VfL Pinneberg und Wedeler TSV ab. Dann rief er Sandor Horvath an: Der Trainer von Uetersen II sagte zu, obwohl er auch nur sieben Spieler zur Verfügung hatte. Verstärkt mit den Kummerfeldern Ola Fankhänel und Can Seyit Salli, trat die TSV-Reserve beim Hauptturnier an – und schlug zum Auftakt gleich die eigenen 1. Herren. Tim Tiedemann und Tobias Brandt sorgten für eine 2:0-Führung. Kevin Koyro und Maik Stahnke glichen für das Landesliga-Team aus, doch Tobias Brandt besiegelte den 3:2-Sieg der 2. Herren.

Die Uetersener Liga-Mannschaft war dadurch in der Bredouille, denn im Eröffnungsspiel hatte sie sich mit 0:0 vom Kummerfelder SV (Kreisliga 8) getrennt. „Nun zählen nur noch Siege“, sagte TSV-Co-Trainer Frank Weche, der die Verantwortung trug (Chefcoach Peter Ehlers verfolgte das Geschehen in der Halle am Ossenpadd von der Tribüne aus). Gesagt, getan: Ihren Landesliga-Rivalen Blau-Weiß 96 Schenefeld fertigten die Uetersener mit 7:1 (!) ab. Der Ex-Schenefelder Parvis Sadat-Azizi traf dabei viermal – zum 2:1 allerdings auch ins eigene Tor. Zudem waren Till Mosler (zwei), Kubilay Özen und Maik Stahnke erfolgreich. Im letzten Gruppenspiel schossen Mats Lennart Enderle, Sadat-Azizi, Özen und Mosler die Uetersener zum 4:1-Sieg gegen die SV Halstenbek-Rellingen II (Bezirksliga) und ins Halbfinale. Hier war der Titelverteidiger SV Rugenbergen (Oberliga Hamburg) zu stark: Beim 2:3 traf nur Özen. Im Neunmeterschießen um Platz drei ging es erneut gegen die TSV-Reserve, deren Siegesserie ebenfalls im Halbfinale endete. Mats Lennart Enderle vergab, doch Özen und Murat Özkan schossen die 1. Herren zum 2:0-Sieg, weil für die Reserve Tobias Brandt und Tim Tiedemann scheiterten.

Damit wurde Uetersen wie im Vorjahr Dritter in Kummerfeld. Im Finale siegte Rugenbergen 7:1 gegen TBS Pinneberg und stellte mit Dennis von Bastian den besten Spieler des Turniers. Zum besten Torwart wurde Philip Schumacher (Kummerfeld) gewählt.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jan.2014 | 21:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert