zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 03:43 Uhr

Hallenfußball : Serie endet im Halbfinale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erinnerungen an die Fußball-Europameisterschaft 1992 wurden wach: Damals war Dänemark, das sich nicht für die Endrunde qualifiziert hatte, erst als Nachrücker für Jugoslawien zum EM-Teilnehmer und am Ende auch zum Europameister geworden. Auf einem ähnlichen Weg wandelten am Sonntag beim Kummerfelder Hallenfußballturnier um den „Ravo-Cup“ die 2. Herren des TSV Uetersen (Kreisliga 8): Obwohl sie beim Vorturnier die Qualifikation durch eine Final-Niederlage verpasst hatten, starteten sie beim Hauptturnier.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 21:24 Uhr

Der Grund dafür: Der Vorturnier-Sieger Rissener SV bekam für Sonntag kein Team zusammen. Turnier-Organisator Andre Ehlers holte sich bei der Suche nach einem kurzfristigen Ersatz Absagen vom VfL Pinneberg und Wedeler TSV ab. Dann rief er Sandor Horvath an: Der Trainer von Uetersen II sagte zu, obwohl er auch nur sieben Spieler zur Verfügung hatte. Verstärkt mit den Kummerfeldern Ola Fankhänel und Can Seyit Salli, trat die TSV-Reserve beim Hauptturnier an – und schlug zum Auftakt gleich die eigenen 1. Herren. Tim Tiedemann und Tobias Brandt sorgten für eine 2:0-Führung. Kevin Koyro und Maik Stahnke glichen für das Landesliga-Team aus, doch Tobias Brandt besiegelte den 3:2-Sieg der 2. Herren.

Die Uetersener Liga-Mannschaft war dadurch in der Bredouille, denn im Eröffnungsspiel hatte sie sich mit 0:0 vom Kummerfelder SV (Kreisliga 8) getrennt. „Nun zählen nur noch Siege“, sagte TSV-Co-Trainer Frank Weche, der die Verantwortung trug (Chefcoach Peter Ehlers verfolgte das Geschehen in der Halle am Ossenpadd von der Tribüne aus). Gesagt, getan: Ihren Landesliga-Rivalen Blau-Weiß 96 Schenefeld fertigten die Uetersener mit 7:1 (!) ab. Der Ex-Schenefelder Parvis Sadat-Azizi traf dabei viermal – zum 2:1 allerdings auch ins eigene Tor. Zudem waren Till Mosler (zwei), Kubilay Özen und Maik Stahnke erfolgreich. Im letzten Gruppenspiel schossen Mats Lennart Enderle, Sadat-Azizi, Özen und Mosler die Uetersener zum 4:1-Sieg gegen die SV Halstenbek-Rellingen II (Bezirksliga) und ins Halbfinale. Hier war der Titelverteidiger SV Rugenbergen (Oberliga Hamburg) zu stark: Beim 2:3 traf nur Özen. Im Neunmeterschießen um Platz drei ging es erneut gegen die TSV-Reserve, deren Siegesserie ebenfalls im Halbfinale endete. Mats Lennart Enderle vergab, doch Özen und Murat Özkan schossen die 1. Herren zum 2:0-Sieg, weil für die Reserve Tobias Brandt und Tim Tiedemann scheiterten.

Damit wurde Uetersen wie im Vorjahr Dritter in Kummerfeld. Im Finale siegte Rugenbergen 7:1 gegen TBS Pinneberg und stellte mit Dennis von Bastian den besten Spieler des Turniers. Zum besten Torwart wurde Philip Schumacher (Kummerfeld) gewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert