zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 18:50 Uhr

Fußball : Sensationelle Senioren

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wahnsinn, unfassbar, unglaublich! So kann das, was am Sonntag im altehrwürdigen Stadion des SC Union 03 an der Waidmannstraße in Hamburg-Altona geschah, beschrieben werden: Dort wurden die 1. Senioren des TSV Uetersen vollkommen überraschend Hamburger Meister!

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2012 | 21:13 Uhr

Am Endrunden-Turnier um die Ü40-Meisterschaft nahmen sieben der zehn Staffel-Meister teil, die zunächst in zwei Vorrunden-Gruppen gegeneinander antraten. Die Uetersener trafen in ihrem ersten Spiel gleich auf den Titelverteidiger SC Victoria, der als Top-Favorit galt. Die Rosenstädter erreichten ein beachtliches 0:0 und TSV-Spieler Erik Leemkuil urteilte: „Dieses Unentschieden war absolut verdient!“ Im zweiten Spiel gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld gingen die Uetersener durch Ole Groth früh in Führung. „Danach haben wir es leider versäumt, den Sack zuzumachen“, so Leemkuil. Dies rächte sich für die TSV-Senioren, als die Schenefelder zwei Minuten vor dem Abpfiff zum 1:1-Endstand ausglichen. Ähnlich lief es im dritten und letzten Gruppenspiel: Andreas Dieckmann sorgte für das 1:0, aber der SC Vier- und Marschlande glich in der Schlussminute zum 1:1 aus. Da „Vicky“ gegen den SCVM (3:1) und gegen Blau-Weiß 96 (1:0) aber jeweils gewann, reichten die drei Unentschieden den Uetersenern, um hauchdünn als Gruppen-Zweiter ins Halbfinale einzuziehen.

Dort traf das TSV-Team, das von Kai Weidemann und Uwe Wolter betreut wurde, auf den SC Condor, der die Gruppe A ungeschlagen gewonnen hatte und zum Favoriten-Kreis zählte. „Beide Mannschaften waren stehend KO“, berichtete Leemkuil. Als alle Beteiligten bereits mit einem Elfmeterschießen rechneten, schoss Groth seine Uetersener in der letzten Sekunde der Nachspielzeit zum 1:0-Sieg. Im anderen Semifinale bezwang „Vicky“ den SV Altengamme mit 3:1, so dass das Endspiel zu einer Neuauflage der ersten Gruppen-Partie wurde.

„Victoria war uns im Finale überlegener als in der Vorrunde“, räumte Leemkuil ein. Allerdings schafften es die SCV-Spieler nicht, den Ball an TSV-Torwart Jürgen Köpp vorbeizubringen: Immer wieder vereitelte der Keeper einen Torerfolg des Titelverteidigers, so dass es nach einem 0:0 ins Elfmeterschießen ging. Der erste TSV-Schütze Frank Gersch scheiterte am SCV-Keeper, doch der Schiedsrichter entschied auf Wiederholung – und nun schoss Gersch vorbei. Köpp hielt den ersten Victoria-Versuch, dann scheiterte Peter Ehlers am SCV-Torwart. Nachdem der zweite Penalty von „Vicky“ vorbei ging, trafen beide Teams dreimal, so dass es nach fünf Schützen 3:3 stand. Im Einzelverfahren ging es weiter bis zum 7:7. Mit „Budde“ Dieckmann traf auch der zehnte TSV-Schütze; der nun geforderte Victoria-Spieler jagte den Ball an die Latte, so dass die Sensation perfekt und Uetersen Meister war!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert