zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 07:36 Uhr

Fussball : Sensation knapp verpasst

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Auf die Kreisklassen-Pflicht folgte am Sonntagmittag für die 3. Herren des FC Union Tornesch „die Kür“, wie Trainer Andreas Popko es vor dem Holsten-Pokal-Achtelfinale gegen den Süd-Bezirksligisten FC Süderelbe II ausgedrückt hatte. Beinahe hätten die Tornescher diese Kür bestanden und eine Pokal-Sensation geschafft: Am Ende unterlagen sie dem zwei Klassen höher spielenden Gegner erst nach Verlängerung mit 1:4. Die Gäste aus dem Hamburger Süden glänzten auf dem Kunstrasenplatz im „Sportpark Torneum“ von Beginn an mit einer großen Ballsicherheit. Als es die Hausherren gleich mehrmals versäumten, das Spielgerät am und im eigenen Strafraum zu klären, konnte Jannek Kühl einen Querpass des Süderelbers Alexander Tennon nicht mehr verhindern und Fabian Carlsen schoss den Ball von halblinks aus präzise zum 0:1 ins lange Eck (7. Minute).

Christopher Nicolai Glißmann, der das FCU-Gehäuse hütete, weil sich der etatmäßige Torwart Max Wunderlich einen Tag zuvor beim „Heinz-Jopp-Pokalturnier“ verletzt hatte, war dabei absolut chancenlos.

Die Union-Spieler ließen nach diesem frühen Rückstand zwar keinesfalls die Köpfe hängen, doch bei aussichtsreichen eigenen Aktionen spielten sie die langen Pässe auf Thomas Koziol oftmals zu ungenau. Trotzdem gelang kurz vor der Pause der Ausgleich: Nach einem Einwurf wollte ein Süderelber den Ball zu seinem eigenen Torwart zurückspielen, doch Thomas Koziol hatte die Situation hervorragend antizipiert, war vor FCS-Keeper Marcel Herbst am Ball und spitzelte ihn zum 1:1-Pausenstand ins Netz (40.).

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer ein komplett offenes Duell. Mirko Hermsmeier musste gelb-rot-gefährdet ausgewechselt werden und der für ihn gekommene Marcel Lambert (Leihgabe der 2. Herren) kurz darauf verletzt passen. „Wir hatten Torchancen, um in der regulären Spielzeit zu gewinnen“, berichtete Andreas Popko. Thomas Koziol zielte jedoch nicht genau genug. So blieb es bis zur 90. Minute beim 1:1 und die packende Pokal-Partie ging in die Verlängerung ging.

Hier hatte schließlich der Favorit das bessere Ende für sich: Nach einer Kopfballverlängerung in den Union-Strafraum schoss Jan Hilbring halbhoch zum 1:2 ein (98.). Als vor seinem Tor große Unordnung herrschte, wehrte Glißmann einen ersten Schuss der Gäste noch stark ab, doch den Abpraller versenkte erneut Hilbring zum 1:3 (112.). In der 116. Minute stellte Pascal Dettmer den zu klaren 1:4-Endstand her.

Trotz Pokal-Aus war Andreas Popko alles andere als unzufrieden: „Ein Zwei-Klassen-Unterschied war über- haupt nicht zu sehen ‒ Kompliment an meine Mannschaft, die mit einem Bezirksligisten absolut auf Augenhöhe war!“

zur Startseite

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 20:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert