Sensation im Derby

Es schien nur um die Höhe des Heimsieges zu gehen, als die 2. Herren des FC Union Tornesch (Tabellen-3.) am Sonntagmittag die 2. Männer des Heidgrabener SV (Drittletzter) zum Derby empfingen.

Avatar_shz von
16. April 2013, 21:20 Uhr

Auf dem Grandplatz an der Friedlandstraße war die FCU-Reserve von Beginn an überlegen: Nach Christian Langwinskis Freistoß zielte Akin Ayten etwas zu hoch (3.), dann lenkte HSV-Keeper Krystof Barth einen 20-Meter-Freistoß von Maximilian Schmiedel stark zur Ecke (9.). „Danach waren wir zwar weiter am Drücker, konnten uns aber keine klaren Chancen herausspielen“, berichtete Dirk Augustin, Pressewart der Union-Reserve. Nach einer knappen halben Stunde ging der Favorit aber in Führung: Nach guter Vorarbeit von Marcel Lambert und Robert Scalisis genialem Pass vollstreckte Schmiedel zum 1:0 (28.). Als Andre Jahns Freistoß knapp vorbei ging (31.) und Ayten nach einem Freistoß Barth anschoss (43.), wäre das 2:0 vor der Pause möglich gewesen. Auch nach dem Seitenwechsel machten die Tornescher weiter Druck: Scalisi köpfte nach Andre Kanwischers Flanke vorbei (51.), eine Minute später zielte Patrick Stahnke Zentimeter am langen Pfosten vorbei. „Uns fehlte nur das zweite Tor“, so Dirk Augustin. In der 64. Minute stand es plötzlich 1:1, als sich Pierre Schippmann nach einem Einwurf im gegnerischen Strafraum zweimal drehte, ehe er mit einem schönen Schuss traf. „Danach wurde die Partie härter und unser Spielfluss war dahin“, klagte Augustin. In der Tat musste Schiedsrichter Gareth Rohmann (vom TSV Holm) nun mehrere Gelbe Karten verteilen. Die Hausherren machten in der Schlussphase zwar Druck, agierten aber zu hektisch und ungenau. Echte Torgefahr kam somit höchstens auf, als Scalisi nach Francesco Voigts Flanke einen Tick zu spät kam (79.). In der 85. Minute fuhren die Heidgrabener einen Konter; Jahn foulte Björn Deinert und hatte Glück, dass er nur die Gelbe Karte sah. Beim fälligen Elfmeter verlud Schippmann dann FCU-Keeper Andre Lambert zum 1:2 (85.). Nachdem Voigt nach Christian Teresis Flanke knapp den 2:2-Ausgleich vergeben hatte (89.), handelte er sich in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte ein (92.). Dann ertönte der Abpfiff und die Heidgrabener, die ihre vorherigen elf Auswärtsspiele allesamt verloren hatten, feierten ausgelassen ihren sensationellen Derby-Sieg. „Wir haben mit einer sehr, sehr defensiven Taktik agiert und damit kaum Torchancen von Tornesch zugelassen“, jubelte HSV-Trainer Benjamin Köhnke. Dagegen gab FCU-Coach Mustafa Artar zu: „Nach einer guten ersten Halbzeit haben wir noch alles verspielt – man spricht vom Aufstieg und vergisst dann, Heidgraben II zu schlagen ...“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert