zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 11:22 Uhr

Projekt : Senioren surfen in der Schule

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Seniorenbeirat der Stadt hatte vor Jahren die Idee, ältere Mitbürger mit PC-Kenntnissen auszurüsten, insofern sie damals darüber nicht schon längst verfügten.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2015 | 20:36 Uhr

Daraus entwickelte sich ein recht nachhaltiges Projekt, das gemeinsam mit Schülern des Ludwig-Meyn-Gymnasiums (LMG) durchgeführt wurde. Die Kontakte mit dieser gibt es nicht mehr, die Schülerfirma hat sich aufgelöst. Wohl aber besteht das Interesse der Senioren. Denn nach wie vor sind nicht alle älteren Mitbürger firm im Bereich des Computerwesens oder wollen mehr Kenntnisse erhalten.

Werner Stutzke, IT-Lehrer an der Rosenstadtschule, hatte sich bereit erklärt, mit dem Seniorenbeirat zu kooperieren. Und mit ihm einige Zehntklässler, die Stutzke auch unterrichtet. Gestern, beim ersten Treffen interessierter Senioren, konnten mehr als 30 Teilnehmer gezählt werden.

Diese Männer und Frauen sollen nun als Multiplikatoren ausgebildet werden, um später ihrerseits Senioren zu schulen.

Stutzke erhält bei der nun folgenden Ausbildung auch Unterstützung von Maximilian Hanisch und Kevin Jonas vom Abiturjahrgang des LMG (Klassenstufe 12).

Gestern wurde der Bedarf der Teilnehmer ermittelt: Hard- oder Software, PC oder Smartphone? Die Interessenlage war gemischt, sodass zwei Gruppen gebildet wurden, die sich nun im 14-tägigen Wechsel in der Rosenstadtschule an der Seminarstraße treffen und dann am PC/Smartphone arbeiten.

Das erste Arbeitstreffen (Gruppe 1) ist am 10. November um 14 Uhr. Die zweite Gruppe trifft sich erstmals am 17. November.

Wer Lust verspürt, sich ebenfalls als Multiplikator ausbilden zu lassen, setzt sich möglichst umgehend mit Hartmut Rehbein 04122/42953 oder Uwe Staack 04122/43622 vom Seniorenbeirat in Verbindung. Unter Umständen wird eine Warteliste erstellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert