zur Navigation springen

Selten geworden: Balladen und Irish Folk mit Qualität

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Überwiegend irische Lieder singt Gerry Doyle mit seiner kraftvollen, lyrischen Stimme, begleitet durch sein melodisches Gitarrenspiel. Man spürt die Eigenheit und die Reize der Insel Irland in seinen Songs.

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2012 | 21:04 Uhr

Gerry Doyle kommt aus Tipperary im Süden Irlands und lebt heute in Hamburg. Seine musikalische Karriere begann in frühen Jugendjahren, als man auf seine außergewöhnlich schöne Stimme aufmerksam wurde.

Mit 16 Jahren ging er nach Dublin und startete erfolgreich seinen Einstieg in die Musik-Szene.

Im Alter von 23 Jahren zog es ihn für neun Jahre nach Amerika. In einer Irisch-Amerikanischen Gemeinschaft in New York widmete er sich überwiegend der irischen Musik. 1994 kehrte er nach Irland zurück und gab zwei Jahre später einige Konzerte in Deutschland. Er eroberte sich schnell die Herzen des deutschen Publikums und tourte mehrfach quer durch Deutschland.

Seit 2008 lebt Gerry überwiegend in Hamburg. Sein Tätigkeitsschwerpunkt hat sich somit nach Deutschland verlagert, dennoch tourt er nach wie vor auch im Ausland. Seine unverwechselbare volle und schöne Stimme und sein kraftvolles Gitarrenspiel lassen das Herz eines jeden irischen Musikliebhabers höher schlagen. Herrliche Balladen und wundervolle Irish Folk Songs wechseln einander ab und bieten Musik zum Genießen und Relaxen.

Das Theaterschiff Batavia in Wedel bietet Interessierten an zwei Abenden Solo-Konzerte des Irischen Sängers, der andernorts auch im Rahmen seiner Band „Oldtown“ auftritt. Dabei sein kann man am Freitag, den 31. August und am Sonnabend, den 1. September jeweils um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 9,- Euro. Kartenvorbestellung telefonisch unter 04103/85836 oder per E-Mail unter: bestellungen@batavia-wedel.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert