zur Navigation springen

Kulturverein Holm : Seit Jahren mit Shakespeare in Love

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Leidenschaft, Bücher zu lesen, gehört seit Kindertagen zum Leben von Barbara Werther. Seit die Oberstudienrätin pensioniert ist, schreibt sie selbst. Nach drei Veröffentlichungen zu Shakespeare und Arbeiten zu Friedrich von Schiller und Heinrich von Kleist hat sie jetzt ihr sechstes Buch geschrieben - erneut über den „größten Dichter aller Zeiten“. Auf Einladung des Kulturvereins bittet die Holmerin am Sonnabend um 19 Uhr ins Dörpshus, Im Sande 1, um es eingebettet in einen Filmabend vorzustellen.

Die Frage „Wer war Shakespeare wirklich?“ hat Barbara Werther in einem ausführlichen Referat besprochen. Für alle Interessierten stellte sie ihre Forschungsergebnisse zum Thema der Urheberschaft dem neuen Buch voran. „Die Literaturwissenschaft weiß inzwischen, dass nicht der historisch bekannte William Shakespeare geschrieben hat“, sagt die Leiterin des Literaturkreises des Holmer Kulturvereins. Sie ist überzeugt davon, dass sich der Mythos um die Person allein deshalb hält, weil sich in ihrem Namen viel Geld verdienen lässt. Wie viele Literaturwissenschaftler geht Barbara Werther davon aus, dass sich der Adlige Edward de Vere hinter dem Pseudonym „William Shakespeare“ verbirgt.

An ihrem vierten Shakespeare-Buch hat Barbara Werther ein dreiviertel Jahr lang gearbeitet. „Schlag nach bei Shakespeare - Zitate aus seinen Tragödien“, „Shake-Speare’s Königsdramen der englischen Geschichte - Kurzinhalte, Zitate und Erläuterungen“ sowie „Shake-Speare’s Komödien - Handlungen, Zitate, Erläuterungen“ sind die Titel der vorangegangenen Schriften.

Seit August 2005 leitet Barbara Werther den Literaturkreis des Holmer Kulturvereins. Einmal monatlich kommen die lesebegeisterten Mitglieder zusammen. Welche Titel es ins Lektüreprogramm schaffen, wird in der Dezembersitzung in gemütlicher Runde festgelegt. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen. Sie können sich per Mail (siehe unten) mit der Moderatorin in Verbindung setzen. Nach der Buchvorstellung führt Barbara Werther in die Verfilmung der Shakespeare-Liebeskomödie „Ende gut, alles gut“ ein. „Gezeigt wird der Film 14 Tage vor dem ,Welttag des Buches' auf der Großleinwand des Kulturvereins in der fabelhaft übersetzten einmaligen Sprache des Verfassers“, so die Gastgeberin.

Die Pause, in der Getränke angeboten werden, können die Filmabendbesucher nutzen, um sich auszutauschen. Der Eintritt ist frei. Spenden zugunsten des Kulturvereins sind willkommen. Das Buch „Wer war Shake-Speare? - Romanzen & Problemstücke / Handlungen, Zitate, Erläuterungen“ kostet acht Euro. Interessenten können es am Sonnabend im Dörpshus kaufen oder es zuzüglich Porto bestellen unter:

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2016 | 20:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert