zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 22:40 Uhr

Jubiläum : Seit fünf Jahrzehnten Ehrenamt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Heute vor 50 Jahren hat der Sozialdemokrat Udo Tesch das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters für die Gemeinde Heidgraben übernommen. Er trat im Ergebnis der Kommunalwahl 1966 in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung, in der die SPD sechs von elf Stimmen hatte, die Nachfolge von Friedrich Nagel (SPD) an. Mit nicht ganz 33 Jahren war Udo Tesch damals einer der jüngsten ehrenamtlichen Bürgermeister im Land. Heute ist er der älteste und dienstälteste Bürgermeister Schleswig-Holsteins.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2016 | 21:23 Uhr

Sein fünf Jahrzehnte währendes Wirken für die Gemeinde wird am Sonntag, dem 17. April, im Rahmen eines Empfangs mit geladenen Gästen gewürdigt. Erwartet wird zur Feierstunde im Gemeindezentrum auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Als Udo Tesch am 4. April 1966 Bürgermeister der damals 1000 Einwohner zählenden Gemeinde Heidgraben wurde, gab es noch kein Gemeindezentrum mit Büro. Der junge Bürgermeister erledigte die „Amtsgeschäfte“ von Privaträumen aus. Erst als Ende 1966 die Feuerwehr ihr neues „Spritzenhaus“ mit Schulungsraum bezog, wurde dort das Gemeindebüro eingerichtet. Hauptamtlich war Udo Tesch bis zu seiner Pensionierung in der Gemeindeverwaltung Tornesch als büroleitender Beamter tätig.

Als ehrenamtlicher Bürgermeister wird Udo Tesch nun zum Monatsende in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Er hat der Gemeindevertretung seinen Rücktritt mitgeteilt. Aus gesundheitlichen Gründen kann der fast 83-Jährige seit mehreren Monaten die Amtsgeschäfte nicht mehr führen, seine beiden Stellvertreter Egbert Hagen (CDU) und Ernst-Heinrich Jürgensen (SPD) arbeiteten sich ein. Die Gemeindevertretung wird bis Anfang Mai tagen und einen neuen Bürgermeister, der das Amt bis zur nächsten Kommunalwahl ausüben wird, wählen. Die Fußstapfen, die Udo Tesch nach elf Wahlperioden als ein Bürgermeister mit Leib und Seele hinterlässt, sind groß. Er hat mit Weitsicht, Fachkenntnis und einem einmaligen ehrenamtlichen Engagement rund um die Uhr dafür gesorgt, dass aus Heidgraben keine Trabantenstadt, sondern ein modernes Dorf geworden ist, das mit Ganztagsschule, Gemeindezentrum, Turnhalle, modernen Fußball- und Tennisplätzen, Sportlerheim mit Jugendraum, Kindergarten und Krippe, MarktTreff mit Laden und Friseur und weiteren Flächen für Wohnungsbau und Gewerbe auch für die Zukunft gut aufgestellt ist.

Wer vor 50 Jahren noch nicht in Heidgraben lebte, weiß nichts davon, dass viele Grundstücke noch an die Wasserversorgung und die Kanalisation angeschlossen werden mussten und ein Bus nur selten hielt. Zu Ehren von Udo Tesch trägt bereits die Straße am MarktTreff und am jüngsten Wohngebiet der Gemeinde seinen Namen. Seine Herzlichkeit, seine Verlässlichkeit und seine Ruhe bei der Lösung von Problemen fand stets die Anerkennung seiner Heidgrabener.

Seit fast 60 Jahren lebt Udo Tesch, der auch die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Challes vor fast 25 Jahren mit auf den Weg brachte, in Heidgraben. Ein halbes Jahrhundert lang ist sein Name mit dem Bürgermeisteramt verbunden.

Dass heute mehr als 2500 Menschen jeden Alters gerne in Heidgraben zuhause sind, ist in hohem Maße dem Wirken ihres Bürgermeisters Udo Tesch zu verdanken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert