zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 12:42 Uhr

Wettstreit der Dörfer : Seestermühe siegt knapp

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Ihr braucht nicht zu gewinnen. Es reicht. Ich bin total geschafft“, rief Manfred Langer dem 14-köpfigen Team der Heidgrabener auf dem Sportplatz zu. Um dann – quasi im gleichen Atemzug – davon zu schwärmen, wie viel Spaß die „Grenzenlosen Spiele“ mit dem Wettkampf der sechs Dörfer ihm doch bereite.

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2012 | 23:27 Uhr

Und damit war sich der Leiter des Organisationsteams mit allen anderen einig, die sich an dem grenzenlosen Gewusel auf dem grünen Rasen rund um das Sportlerheim beteiligten. Fröhlich, witzig, laut, schräg, ehrgeizig, freundschaftlich – so feierten rund 500 Menschen aus dem Gastgeberort Heidgraben, aus Groß und aus Klein Nordende, aus Seestermühe, Raa Beesenbek und Seeth-Eekholt das Kräfte- und Geschicklichkeits-Messen ihrer sechs Teams.

Selbst der Himmel hatte ein Einsehen und machte drei Stunden lang mit, ohne Tränen zu vergießen. Erst als es endgültig um die Wurst, beziehungsweise um den goldenen Wanderpokal ging, zogen bedrohliche Gewitterwolken auf und begossen die Teilnehmer aus Seestermühe und Groß Nordende mit einem erfrischenden Guss, damit sie schön schlüpfrig noch besser in zwei Polos passten.

14 Damen und Herren aus Seestermühe quetschten sich in den Kleinwagen, die Groß Nordender hatten 13 Personen in ihrem weißen Polo verstaut. Damit war der Wettkampf der Dörfer im zusätzlichen Spiel, das wegen des Gleichstands improvisiert wurde, entschieden: Die Seestermüher hatten die Nasen vorn, waren jubelnde Sieger und müssen nun in drei Jahren die nächsten „Grenzenlose Spiele“ ausrichten.

Allein die Namen der Spiele hatten gute Laune versprochen – „Streichel die Kuh“, „Heidgrabener Höllenritt“, „Pi mal Daumen“, „Schmaler Grat“ oder „Öddeln“ entpuppten sich auch in der Ausführung als nicht immer leicht zu nehmende Hürden, aber allesamt als Aufgaben, die bei Zuschauern und Teilnehmern ein Grienen, wenn nicht sogar schallendes Gelächter auslösten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert