Dreikönigstreffen : Seelenmassage für eine gebeutelte Partei

3336150_800x452_4f09f9c92062d.jpg

Die Liberalen können derzeit keine Wahlen mehr gewinnen. Das frustriert natürlich.

shz.de von
08. Januar 2012, 21:15 Uhr

Pünktlich zum traditionellen Dreikönigstreffen, diesmal in Stuttgart, erreichte die FDP dann auch noch die Nachricht, dass Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, die „Jamaika“-Koalition aufgekündigt hat und jetzt mit einer Großen Koalition weiter regieren möchte.

Da tat es den Liberalen vor Ort, die Jahr für Jahr ebenfalls zu einem Dreikönigstreffen einladen, gut, dass mit Katja Suding eine hochkarätige Politikerin nach Uetersen gekommen war, um Trost zu spenden. Mehr noch: Der Fraktionsvorsitzenden der FDP in der Hamburgischen Bürgerschaft gelang es, den Liberalen, die sich im Schützenhaus an der Kuhlenstraße 2 eingefunden hatten, Mut zu machen für die anstehende Aufgabe. Und die lautet, bei der Landtagswahl im Mai möglichst gut abzuschneiden.

„Deutschland braucht die FDP, um auf Wachstumskurs zu bleiben“, sagte sie und würdigte die Liberalen damit als die Wirtschaftspartei ohne die es einfach nicht gehe im Land und im Bund. Die FDP brauche einen klaren Kurs, „dann werden auch wieder Wahlen gewonnen.“ In Schleswig Holstein werde das, entgegen der derzeitigen Umfrageergebnisse für die FDP, gelingen, prophezeite sie vor den mehr als 70 Anwesenden. Darunter auch viele aus anderen Parteien. Begrüßt werden konnte unter anderem Torneschs Bürgermeister Roland Krügel.

Der Einladung des FDP-Ortsverbands Tornesch Uetersen sei sie gerne gefolgt, verriet die Liberale. Sie sei gekommen, um über die Erfolge der FDP zu sprechen, so Suding. „Zu häufig haben wir in letzter Zeit die eigenen Erfolge klein geredet oder den Eindruck gehabt, die Bilanz der Bundesregierung müsse versteckt werden“, so Katja Suding, die sich daher entschlossen hatte, unter dem Motto „Kraft der Freiheit“ über diese FDP-Politik der vergangenen Jahre zu sprechen, die sie als Erfolge darstellte. Sie streifte dabei so ziemlich alle Politikfelder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert