zur Navigation springen

Ausbildungsoffensive : Schwächeren eine Chance geben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ganz bewusst ist Thomas Kenntemich, Direktor des Arbeitsamtes Elmshorn, diesmal zu einer kleinen, familiengeführten Unternehmung gekommen, um sich für die permanente Ausbildungsleistung dieses Handwerksbetriebes zu bedanken. Gemeinsam mit Marc Guse, bei der Agentur für Arbeit zuständig für die Arbeitgeberseite, überreichte er Peter und Iris Wenowsky eine Urkunde und einen Blumenstrauß.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 18:56 Uhr

Die Eheleute führen gemeinschaftlich eine Dachdeckerei am Pracherdamm. Der Dachdeckermeister „an der Front“, seine Frau im Büro. Kenntemich lobte insbesondere die soziale Einstellung der Chefs. Bei der Dachdeckerei Wenowsky kämen auch Lehrlinge zum Zug, die nicht mit Top-Zeugnissen glänzen könnten. Kenntemich: „Wir wollen Betrieben Mut machen, auch Kandidaten mit weniger guten Zeugnissen zu nehmen.“

Der Meister ist dabei der Ansicht, dass sich Tugenden auch entwickeln können, wenn man die jungen Menschen nur fortwährend auf den Sinn solcher aufmerksam macht. Schließlich, so Wenowsky, täten diese das nicht nur für ihn, sondern letztendlich für sich selbst. Und auf den Weg bringen könne man so manchen.

Auch wenn es in der Schule einmal nicht so klappt – oft ist die Theorie ein Problem – wird bei den Wenowskys nicht aufgegeben. Vielmehr wird der notwendige Nachhilfeunterricht organisiert. Und zwar so rechtzeitig, dass ein Ausweg aus der entstehenden Krise immer noch möglich ist. Marc Guse verwies dabei auf die ausbildungsbegleitenden Hilfen, die von der Agentur für Arbeit gewährt würden. Ausbilder dürften ihn diesbezüglich gerne ansprechen. Es gebe darüber hinaus zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten für ausbildende Betriebe. Auch die Einstiegsqualifizierung, die durchaus anrechenbar auf die Ausbildungszeit sein könne, sei eine Starthilfe der Agentur in das Berufsleben. „Je besser wir wissen, was Ausbilder drückt, umso besser können wir steuern“, so Guse.

Derzeit bilden Peter und Iris Wenowsky drei Auszubildende aus. Alle für den eigenen Bedarf, denn der Fachkräftemangel ist schon lange ein Thema beim Handwerk.

Bereits jetzt werden gestandene Gesellen gesucht, die dem Meister zur Hand gehen. Selbige melden sich bitte direkt im Büro oder beim Dachdecker-Meister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert