zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 14:36 Uhr

Baustelle : Schutz vor Starkregenschäden

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Starkregenereignisse sollen im Bereich der Fußgängerzone niemals mehr dazu führen können, dass angrenzende Geschäfte überflutet werden. Die zuständige Abwassergesellschaft Uetersen hat das jüngste Regenereignis im Sommer 2011 zum Anlass genommen, geeignete Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Bereits im November 2011 wurde der Beschluss gefasst, Geschäfte in der FuZo mit Ablaufrinnen zu schützen. Doch man wollte den bereits geplanten Weihnachtsmarkt (Treffpunkt FuZo) nicht behindern. Und danach kam der Winter und mit ihm der strenge Frost.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 21:20 Uhr

Seit Montag nun wird endlich gebuddelt. Begonnen wurde vor dem Pennymarkt, der derzeit ohnehin umgebaut wird.Die Arbeiten würden sich dann in Richtung Uetersen-Ost fortsetzen, erklärte Holger Weber, Geschäftsführer der Abwassergesellschaft Uetersen. Angeschlossen werden die Rinnen an den Regenwasserkanal. Große Pfützen werden kaum zu verhindern sein. Nur sollen sich diese Überschwemmungen in Zukunft auf die FuZo beschränken.

Zu den Überschwemmungen kommt es im Bereich der Innenstadt insbesondere deswegen, weil die Regenmengen unweigerlich auch in den Schmutzwasserkanal eindringen, es dort schnell zu Stauungen kommt, und das Gemisch aus Regen- und Schmutzwasser dann durch den Druck über die Gullydeckel nach oben entweicht. Die Bauarbeiten in der Fußgängerzone sollen wenige Wochen dauern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert