zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 06:03 Uhr

Schulden zu Lasten der jungen Generation

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

KritikJunge Union bezeichnet Tornescher SPD als Steuererhöhungspartei

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2016 | 13:46 Uhr

Die Junge Union Tornesch-Uetersen kritisiert den in der Tornescher Ratsversammlung am 13. Dezember von der SPD-Mehrheitsfraktion gefassten Beschluss zu Steuererhöhungen und Neuverschuldung. Die Erhöhung der Grundsteuer A, B und der Gewerbesteuer auf einen Hebesatz von 390 v. H. zeige ein weiteres Mal, dass die SPD „die Steuererhöhungspartei von Tornesch“ sei, so der Erste Vorsitzende der Jungen Union Tornesch-Uetersen Justus Schmitt (Foto) aus Tornesch.

„Die Erhöhungen zu Lasten fast aller Tornescher Bürger sind ein Paradebeispiel dafür, wie perspektivlos die Tornescher SPD auf dem Rücken der jungen Generation unsere Stadt anführen möchte“, so der junge Christdemokrat. Er kritisiert, dass die SPD, anstatt sich langfristig darüber Gedanken zu machen, wo Ausgaben eingespart werden könnten, sich für den bequemsten Weg entschieden habe und die Tornescher Bürger zur Kasse bitte. „Diese Politik ist schlichtweg inakzeptabel“, betont Justus Schmitt.

Nach Ansicht der Jungen Union Tornesch-Uetersen liegt trotz der hohen Kreisumlage und der Abführungen an das Land durch das Finanzausgleichsgesetz das Kernproblem für die „desolate Haushaltslage der Stadt Tornesch“ in der „katastrophalen Haushaltspolitik der SPD vor Ort“. Justus Schmitt verweist auf das Haushaltsdefizit im Ergebnishaushalt von 1,7 Millionen und die damit verbundene Schuldenbelastung auch für die junge Generation. Und doch hätte er den Kita-Taler weiter gewünscht.

„Mit der Einstellung der freiwilligen Leistung für Kinder im Elementarbereich, mit der junge Familien finanziell bei der Kinderbetreuung unterstützt wurden und die es im Kreis Pinneberg nur in Tornesch gab, verfolgt die SPD eine familienunfreundliche Politik und verprellt junge Familien, die in Tornesch Fuß fassen möchten“, ist sich Justus Schmitt sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen