Kunstaktion : Schüler bringen Farbe in den Uetersener Windpark

Diese Schüler der Klassenstufe 8 am Ludwig-Meyn-Gymnasium werden in dieser Woche Farbe an die Windräder in Uetersens Marsch bringen. Links: Referendarin Lale Alcelik. Rechts: Mühlenwart Detlef Uedsen aus Uetersen.
Diese Schüler der Klassenstufe 8 am Ludwig-Meyn-Gymnasium werden in dieser Woche Farbe an die Windräder in Uetersens Marsch bringen. Links: Referendarin Lale Alcelik. Rechts: Mühlenwart Detlef Uedsen aus Uetersen.

Gymnasiasten malen die Windräder bunt an. Aktion von planet energy gegen wilde Graffiti-Schmierereien.

shz.de von
28. Mai 2018, 12:00 Uhr

Uetersen | Gute Ideen sollten schnell verwirklicht werden. Getreu dieser Devise ist ein Kunstprojekt entwickelt worden, das derzeit im Windpark Uetersen umgesetzt wird, und zwar von Achtklässlern der Ludwig-Meyn-Schule, die die Aufgabe erhalten hatten, jeweils den Sockelbereich der Windkraftanlagen mit hübschen Motiven zu verzieren. Umsetzen werden die Schüler das während des Kunstunterrichts, donnerstags in der achten und neunten Stunde. Betreuende Lehrkraft ist Referendarin Lale Alcelik. Los geht es am kommenden Donnerstag, nachdem jüngst, während einer Ortsbesichtigung, genau in Augenschein genommen worden ist, was gestaltet werden und wie die Umsetzung erfolgen soll.

Mühlenwart Detlef Uedsen hatte die Idee gemeinsam mit Vertretern von planet energy entwickelt. Die Greenpeace-Tochter ist Betreiberin der sechs Windkraftanlagen. Fünf sind mehr oder weniger frei zugänglich, die sechste Anlage steht inmitten eines kleinen Wäldchens, der einen Teil der Ausgleichsmaßnahme für den Industriepark darstellt. Diese Anlage braucht nicht bemalt zu werden. Festgestelltes Problem bei den anderen fünf Anlagen: Unbekannte hatten vor geraumer Zeit damit begonnen, sowohl die Windräder selbst als auch die Transformatorenhäuschen mit Graffiti zu beschmieren. Mit dem Schulprojekt möchte man weiteren Straftaten vorbeugen. Denn Uedsen geht davon aus, dass auch Graffiti-Schmierer die Kunst anderer achten. Das Projekt soll bis zu den Sommerferien umgesetzt werden. Die Farben wurden den Schülern von planet energy gestellt. Es wird sowohl gesprüht als auch gepinselt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen