zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 04:12 Uhr

Alarm : Schon wieder Feuer im Hochhaus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wer glaubt jetzt noch an Raketen als Brandursache? In der Nacht des 21. Juni waren kurz vor dem Entdecken des Großfeuers im Dachbereich des Hochhauses an der Beethovenstraße 13 und 15 Silvester-Raketen am Nachthimmel entdeckt worden. Sie waren aufgrund des Sieges der Deutschen Fußballnationalmannschaft in Elmshorn abgeschossen worden. Eine Rakete, so die Annahme der Brandermittler, könnte auf dem Dach des Hochhauses gelandet sein und den Dachboden entzündet haben.

In der Nacht zum Dienstag brannte es erneut an der Beethovenstraße 13 und 15. Es war die bewohnte Seite des neunstöckigen Gebäudes. Bekanntlich wurde der am 21. Juni vom Löschwasser in Mitleidenschaft gezogene Trakt evakuiert und ist nach wie vor unbewohnbar.

Um 21.53 Uhr erfolgte der Vollalarm für die Feuerwehr Elmshorn und wenig später auch für die Feuerwehr Klein Nordende. Sollte erneut „Kreisalarm“ ausgelöst werden? Drohte wiederum eine Massenevakuierung. Man war auf alles vorbereitet. Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, drang bereits dichter Qualm nach außen. Doch diesmal war das Feuer offensichtlich frühzeitig bemerkt worden. So konnte der Innenangriff erfolgreich durchgeführt werden. Zwar klagten die Trups über die enorme Hitze und viel Qualm, doch das Feuer hatte sich bislang lediglich über einige Quadratmeter hinweg ausgebreitet, so dass es schnell eingedämmt werden konnte. Nach etwa einer Stunde hieß es „Feuer aus“. Was bleibt ist die Sorge der Bewohner vor einem Brandstifter, der im Hochhaus sein Unwesen treibt. Möglich ist aber auch ein technischer Defekt. Die Brandermittlung hat begonnen. Hinweise: 04121/8030. Neben den Feuerwehren waren Polizei, Notarzt und Rettungsassistenten im Einsatz.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 21:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert