zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 03:57 Uhr

Segelflugclub : Schönste Art der Fortbewegung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einer zünftigen Hallenfete haben die Mitglieder des Segelflugclubs Uetersen (SCU) das 50-jährige Bestehen ihres Vereins gefeiert.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2014 | 21:39 Uhr

Vorsitzender Willy Dobé begrüßte rund 150 Gäste in der vereinseigenen Flugzeughalle, darunter Bürgermeisterin Andrea Hansen aus Uetersen, Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg aus Moorrege, Bürgermeister Hans-Joachim Banaschak und seinen Stellvertreter Walter Lorenzen aus Appen sowie zahlreiche Ehren- und Gründungsmitglieder. Gewürdigt wurde das 50-jährige Vereinsjubiläum durch Urkunden des Landessportverbandes und der Segelflugkommission Schleswig-Holstein, die Kommissionsmitglied Andreas Arlt dem Vorsitzenden und dem Festorganisator Winfried Decking überreichte.

Decking ließ die Vereinsgeschichte Revue passieren. Die ehrenamtlich tätigen Fluglehrer des Vereins haben im Laufe der Jahre rund 500 Piloten für die „schönste, aber nicht unbedingt praktischste Art der Fortbewegung“ ausgebildet. Der Organisator freute sich über die gute Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein, dem Luftsportverein Pinneberg, die in den vergangenen Jahren ausgebaut werden konnte. „Vielleicht können wir den 100. Geburtstag ja als ein Verein feiern“, orakelte er. Weitere Zukunftsaufgaben sieht er in der Mitgliederwerbung – der Verein wünscht sich einen höheren Frauenanteil, Männer, die dem Segelflugsport auch nach der Familiengründung treu bleiben, und eine weiterhin starke Jugendabteilung. Parallel projizierte ein Beamer Bilder und Action-Cam-Videos von Segelflügen und von Aktivitäten des SCU, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte entstanden sind, an die Hallenwand.

Musikalisch sorgte die Session-Band „Happy End Express“, in der Vereinsmitglied Wolfgang Heller mitwirkt, für Unterhaltung. Insbesondere Sänger Harald Hartz alias King Harry hinterließ einen bleibenden Eindruck. Die Gruppe probt regelmäßig im „Kamm in“, einem Friseursalon-/Rock-Café-Mix in der Hamburger Wexstraße.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt und so wurde bis in die Nacht gegessen, geklönt, gelacht und getanzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert