Kulturverein : Schöne Musik und gute Literatur

4281354_800x560_54b8145230d39.jpg

Ein großer Deutscher Dichter und die klassische Musik in ihren verschiedensten Facetten stehen im Mittelpunkt des Halbjahrssprogramms des Holmer Kulturvereins. Während eines Pressegesprächs im Domizil des Vereins, dem Dörpshus wurde er vorgestellt.

shz.de von
15. Januar 2015, 20:22 Uhr

Ein Doppeljubiläum kann zu Thomas Mann begangenen werden. Vor 140 Jahren wurde er geboren und vor 60 Jahren verstarb der Literaturnobelpreisträger. Deswegen wird Barbara Werther, Literaturexpertin des Kulturvereins, die Mann-Verfilmungen „Königliche Hoheit“ am 5. Juni und „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ am 12. August jeweils ab 20 Uhr zeigen.

Vorher gibt es erläuternde Worte zu der Arbeit des gebürtigen Lübeckers vor seiner Flucht vor den Nazi in die USA sowie während seines dortigen Aufenthalts und nach seiner Rückkehr nach Europa. Die Verfilmungen sind Klassiker aus den Fünfzigern mit Dieter Borsche, Ruth Leuwerik, Lil Dagover, Horst Buchholz, Lieselotte Pulver und Ingrid Andree. Der Literatur widmet man sich traditonell am Welttag des Buches am 23. April und dies in diesem Jahr sogar doppelt. „Wir wollten auch etwas für jüngere Holmer tun“, erklärt der Kulturvereinsvorsitzende Wilfried Welsch. Ab 16.30 Uhr heißt es bei der Kinderbuchberaterin Ilka Fronia „Reinschnuppern, ausprobieren, Probe lesen“.

Angesprochen können sich Kinder bis zum zehnten Lebensjahr fühlen. Für die Erwachsenen wird ab 20 Uhr die Verfilmung des Markus Zusak-Bestsellers „Die Bücherdiebin“ gezeigt. Los geht es am 8. Februar musikalisch mit „Akko Five“. Die Akordeongruppe – zwischenzeitig zum Quartett geschrumpft – spielt ab 17.30 Uhr Klassisches, Tango sowie Komposition des Motion Trios. Für musikalischen Wind sorgt am 12. Juni ab 19.30 Uhr „Clarinett Collection“. Die rund ein Dutzend Holzbläser führen „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns in ihren ganz eigenen Arrangements auf. Ferner sind zu hören Werke von Grieg, Tschaikowsky und Gershwin.

Zu sehen ist am 2. März ab 18 Uhr eine Verfilmung der Puccini-Oper „Tosca“. Der Streifen unter anderem mit Placido Domingo wurde an Originalschauplätzen in Rom gedreht. Dr. Jürgen Koch gibt zudem ein paar Erläuterungen zu Handlung und historischem Hintergrund. Er zeichnet auch für die Organisation der Kulturreise am Sonnabend, 4. Juli, ab 8 Uhr verantwortlich. Wohin es geht, steht noch nicht fest. Doch während der Jahresversammlung am 2. März ab 20 Uhr sollen die Pläne vorgestellt werden. Alle Veranstaltungen finden im Dörpshus statt. Die Karten für die beiden Konzerte sind wieder im Weinhaus Alte Schmiede erhältlich.

Klavier gesucht!

„Mischa meckert jedes Mal“, berichtet der Kulturvereinsvorsitzende Wilfried Welsch. Der Pianist ist durch die in Zusammenarbeit mit der rumänischen Künstlerpuppe „ars pontem“ organisierten Klassikkonzert des Kulturvereins ein in Holm mittlerweile sehr bekannter Mann. Dem ansonsten sehr freundlichen und zuvorkommenden Künstler missfällt das Klavier, das er benutzen muss.

Das Instrument ist betagt und muss vor jedem Konzert aufs Neue gestimmt werden. Deswegen nutzte der Vorsitzende die Gelegenheit des Pressegesprächs, um einen Aufruf zu starten. „Wir suchen ein gebrauchtes Klavier, dass vielleicht nicht mehr benutzt wird und für unsere Zwecke eingesetzt werden könnte“, so Welsch.

Das aktuell genutzte Tasteninstrument gehört der Kommune. Die Aktion des Kulturvereins ist mit Bürgermeister Walter Rißler abgesprochen. „Die Gemeinde steht hinter uns“, freut sich Welsch. Über die Konditionen müsste man sich mit den Abgebenden einigen. (tp)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert