zur Navigation springen

Schritt vorwärts : Schnelles Netz für weitere 15000

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Zweckverband Breitband Südholstein hat sich von vier auf elf Gemeinden erweitert. Er benannte sich in seiner jüngsten Sitzung zudem in Zweckverband Breitband Marsch und Geest um. Das soll eine Verwechslung mit dem azv Südholstein vermeiden. Die Gründungsmitglieder Heist, Holm, Hasloh und Lentföhrden (Kreis Segeberg) nahmen die Gemeinden Appen, Groß Nordende, Haselau, Haseldorf, Heidgraben, Moorrege und Neuendeich auf. Jede Kommune hat eine Einlage in Höhe von 20000 Euro zu zahlen. Der Verbandsvorsteher Jürgen Neumann berichtete, dass sich auch die Ämter Elmshorn-Land und Rantzau Interesse für einen Beitritt interessieren.

shz.de von
erstellt am 19.Nov.2015 | 17:21 Uhr

Der Verband will den Ausbau und Betrieb des Datennetzes in seinen neuen Mitgliedsgemeinden ausschreiben. Ziel ist es, Glasfaser in jedes Haus zu legen. Das darf allerdings noch nicht in der Ausschreibung stehen, die technikneutral zu verfassen ist, berichtete Frank Wulff vom Amt Moorrege.

Das Gebiet umfasse etwa 15000 Einwohner. Sie müssen sich aber noch gedulden. Aufgrund der erforderlichen Schritte kann es ein Jahr dauern, ehe ein Bieter den Zuschlag erhält und die Arbeiten aufnimmt. Das erläuterte die Juristin Meike Austen von der Kanzlei Bremer-Heller-Rechtsanwälte, die das Bieterverfahren begleitet.

Bis Ende des Jahres will Neumann abwarten, ob der Kreis Pinneberg ein angekündigtes neutrales Markterkundungsverfahren für sein Einzugsgebiet startet. Ansonsten werde der Verband diese Aufgabe für seinen Bereich in eigener Regie anpacken. Der erfolgreiche Bieter wird das Netz mit seinen Subunternehmern ausbauen, dann aber dem Verband übereignen und pachten. Neumann betonte: Es werde im eigenen Interesse des Bieters liegen, seine Internetprodukte zu einem guten Preis anzubieten, um viele Kunden zu gewinnen. Nach zwei Jahren darf jeder Versorger die Datenautobahn gegen Gebühr mitnutzen.

Das Netz in den alten Mitgliedskommunen gehört noch der azv südholstein GmbH. In Holm, Hasloh und Lentföhrden ist es vollständig, in Heist aber zu weniger als 50 Prozent ausgebaut. Der Zweckverband will das Netz zwar kaufen, hatte sich in einem ersten Bieterverfahren sogar gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Doch dann zog sich der azv zurück und startete ein weiteres Verfahren, um einen besseren Preis zu erzielen. Sollte der Zweckverband den Zuschlag nicht erhalten, müsste Heist mit dem Käufer über die Fortsetzung des Ausbaus verhandeln, so Wulff. Dann stellt sich für die Gründer auch die Frage, ob sich die Mitgliedschaft im Zweckverband noch lohnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert