zur Navigation springen

Vectoring-Eigenausbau der Telekom : Schnelleres Internet ab Mai 2016

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nicht nur in der Nachbarkommune Uetersen, auch in Tornesch beginnt die Deutsche Telekom in diesen Tagen mit dem Eigenausbau mit neuester Vectoring Technik, um den Haushalten schnelle Internetanschlüsse zu ermöglichen.

Bis Ende Januar 2016 werden im Stadtgebiet mehr als 14 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Die Telekom nutzt dafür etwa 9,3 Kilometer Leerrohre, die bei Straßenneubauten in den vergangenen Jahren angelegt wurden, beziehungsweise schafft im Tiefbau Leitungen von fast 5 Kilometer Länge. Aufgebaut werden 25 Multifunktionsgehäuse beziehungsweise bestehende Verteilerkästen erweitert.

Die Inbetriebnahme des Netzes ist für Mai 2016 geplant. In der jüngsten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses informierte Heike Stöffel, Vertriebsbeauftragte für die Region Nord der Telekom Deutschland, über die in Tornesch geplanten Baumaßnahmen für schnelle Internetverbindungen. Ab Mai 2016 wären in Tornesch dann etwa 5200 Haushalte Vectoring-fähig. Es werden Datenübertragungen von bis zu 100 MBit/s möglich. „Das Netz ist so leistungsfähig, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen über eine Leitung möglich sind“, machte Heike Stöffel deutlich. Für die Stadt Tornesch und die Haushalte entstehen keine Kosten. Unter www.telekom.de/schneller können sich Interessierte über die Verfügbarkeit des schnelleren Internets und die von der Telekom angebotenen Produkte informieren. Von dem Breitbandausbau können auch Kunden anderer Anbieter profitieren, sofern die Anbieter die Kapazitäten einkaufen.

Während der Bauphase, die für die Anlieger an den betreffenden Straßen kaum Beeinträchtigungen bringen sollen, werde an den Multifunktionsgehäusen auf die Baumaßnahme und die zukünftige Bandbreitenerhöhung aufmerksam gemacht und nach der Bauphase würden die neuen Multifunktionsgehäuse mit einem Aufkleber versehen, um auf die bevorstehende Vermarktung hinzuweisen, informierte Heike Stöffel.

Bürgermeister Roland Krügel und die Politiker des Bauausschusses begrüßten die Telekom-Initiative für schnelleres Internet. „Wir wissen, dass schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor ist. Wir überlegen, wie wir auch Tornesch-Oha anbinden können“, so Bürgermeister Roland Krügel.

Große Firmen vor Ort haben in Tornesch bereits Glasfaseranschlüsse. Nun könnten auch Privathaushalte und kleinere Betriebe von zukunftssicheren Anschlüssen profitieren.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2015 | 21:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert