zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 11:28 Uhr

Schlimmes „Gewitter“ im Kopf

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es hämmert gewaltig, dröhnt und pocht – im Kopf, hinter den Augen, an den Schläfen oder im Nacken: Kopfschmerzen sind ein Alltagsleiden, das so gut wie jeder kennt. Wirklich ernst genommen werden die Beschwerden nicht. Denn der Griff zur Schmerztablette verspricht allzu leichte Linderung. Aus diesem Grund gehen auch nur die wenigsten zum Arzt.

Doch mit ihrem Ehrgeiz, die Schmerzen selbst zu behandeln oder aushalten zu können, tun sich die Betroffenen keinen Gefallen. Denn mit der Zeit können die Beschwerden immer häufiger auftreten. Wer zu lange mit der richtigen Diagnosestellung und einer entsprechenden Therapie wartet, riskiert, ein chronischer Schmerzpatient zu werden, sagen Experten.

Mediziner unterscheiden mehr als 200 Arten von Kopfschmerzen: Migräne, Cluster- und Spannungskopfschmerz gehören zu den bekanntesten. Um diese Erkrankungen in den Griff zu bekommen, bedarf es einer gründlichen Diagnostik.

Längst sind einige Auslöser bekannt. So gelten Stress, ein veränderter Schlaf-Wach-Rhythmus, das Auslassen einer Mahlzeit, aber auch Überanstrengung, Erschöpfung und Alkohol als Faktoren, die beispielsweise eine Schmerzattacke auslösen können. Wie erkenne ich, welche Art Kopfschmerz mich quält? Welche Medikamente sind die richtigen? Wie sieht ein ganzheitliches Behandlungskonzept aus? Was können Entspannungsmethoden bringen? Bleib ich auf den Kosten sitzen, wenn ich eine alternative Behandlung wähle? Ist eine Zusatzversicherung sinnvoll, die auch Heilpraktiker-Besuche übernimmt? Was kann ich von einer Kur erwarten? Antworten auf diese und andere Fragen rund um das „Gewitter im Kopf“ erhalten UeNa-Leser am morgigen Donnerstag von vier ausgewiesenen Experten. Und das ganz praktisch – telefonisch. Die kostenlose Service-Hotline lautet 0800/0007732. Am Telefon der Hilfe sind erreichbar:

– Prof. Dr. med. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel, Facharzt für Neurologie und Spezielle Schmerztherapie, Diplom-Psychologe. Schwerpunkte: Migräne, chronischer Kopfschmerz, Clusterkopfschmerz, Neuralgien, multimodale Therapie, Verhaltenstherapie, Biofeedback.

– PD Dr. med. Charly Gaul, ärztlicher Leiter der Migräne- u. Kopfschmerzklinik Königstein, Facharzt für Neurologie und Spezielle Schmerztherapie. Schwerpunkte: Migräne, Kopfschmerz, multimodale Therapie, Clusterkopfschmerz, Kinderkopfschmerz. – Dipl.-Päd. HP Andre Tonak, Heilpraktiker, Mentaltrainer in einer eigenen Naturheilpraxis in Hamburg. Schwerpunkte: TCM, Psychotherapie, Akupunktur, Homöopathie, Neuraltherapie, Schmerztherapie, Migränebehandlung.

– Karin Groth, Expertin für Krankenzusatz-Versicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Schon heute können unter www.experten-im-chat.de Fragen eingereicht werden. Die Antworten gibt es dort morgen in der Zeit von 18 bis 19 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2013 | 21:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert