zur Navigation springen

Jahresversammlung : Schließt sich der TVM dem MSV an?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bahnt sich in Moorrege ein Zusammenschluss von Sportvereinen an? Wenn sich die Mitglieder des Tennisverein Moorrege am Mittwoch, 28. März, zu ihrer Jahresversammlung treffen, wird es auch um die Zukunft des Klubs gehen. Der Vorstand möchte, dass sich der TVM dem Moorreger SV anschließt. „Wir wollen die Meinung der Mitglieder hören“, so Gerd Henschel, 2. Vorsitzender der Tennisspieler. Denn ohne deren Okay will der Vorstand dieses Vorhaben nicht angehen. Die Versammlung beginnt um 20 Uhr im Heistmer Lindenhof.

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2012 | 21:07 Uhr

„Kontinuierlich sinkende Mitgliederzahlen“, so Hentschel, sind der Grund für den Vorstand, den Mitgliedern die Fusionsfrage zu stellen. Aktuell sind 111 Spieler beim Tennisverein eingeschrieben. davon 22 Jugendliche. Der MSV hat 717 Mitglieder. Nach einem Zusammenschluss könnten Aktive aus Sparten des Sportvereins auch die Tennisanlagen nutzen, so das Kalkül des TVM-Vorstandes.

Eine wechselhafte Geschichte liegt hinter dem TVM. 1978 gegründet, erlebte der Verein seine besten Jahre nach den Wimbledon-Siegen von Boris Becker und Steffi Graf. „Damals gab es sogar einen Aufnahmestopp“, erinnert sich Hentschel. Doch mit dem abebbenden Tennis-Boom wurden auch die Zeiten für die Moorreger schwieriger. Als Reaktion darauf schaffte man etwa 1999 die sonst üblichen Aufnahmegebühren ab. Außerdem wurden die Beiträge moderat im Vergleich zu anderen Tennisclubs gestaltet. Die befinden sich übrigens auf einem ähnlichen Niveau wie die des TVM, was ein Zusammengehen leichter machen würde.

Erste Gespräch mit dem Vorstand des Moorreger SV hat es gegeben, bestätigt deren Vorsitzender Gerd Sommer. Grundsätzliche Bereitschaft besteht, erklärt er, jedoch „muss man erst einmal beim Tennisverein wissen, was man will.“ Sommer und Hentschel sind sich einig, dass ein Anschluss Sinn machen würde, da beide Vereine praktisch nebeneinander Sport treiben. Die Tennisanlage befindet sich direkt neben dem Stadion und in unmittelbarer Nähe der Halle An’n Himmelsbarg.

Allerdings sieht Sommer noch einigen Verhandlungsbedarf, sollten sich die Tennisspieler auf den Weg zu einem Zusammenschluss machen. Hentschel ist sich jedenfalls sicher: Wir würden zusammen passen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert