zur Navigation springen

Neue Verkehrszeichen : Schilderwald für die Sicherheit?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als Wolfgang Rickborn am Mittwoch vor die Tür trat, traute er seinen Augen nicht: Zu den bisherigen Verkehrsschildern, die sich in Sichtweite seines Hauses in der Straße Achtern Dörp 8 befinden, hatten sich weitere gesellt. Schon die vorhandenen hielt er größtenteils für überflüssig. „Ich dachte der Schilderwald sollte reduziert werden“, so der 66 Jahre alte Rentner.

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2015 | 19:49 Uhr

Aus seiner Sicht handelt es sich - im wahrsten Sinne - um einen Schildbürgersteich. Seit 20 Jahren wohnt der gebürtige Haseldorfer wieder in seinem Elternhaus - an der engsten Stelle der Straße Achtern Dörp, genau gegenüber der Deichstöpe, die man durchqueren muss, um zum Haseldorfer Hafen zu gelangen. „Ich kenne die Verkehrsituation wirklich gut. In den 20 Jahren ist hier nichts Schlimmes passiert“, sagte Rickborn.

Für entbehrlich hält er das schon länger stehende „Eingeschränktes Halteverbot“- Schild, das vor seinem Grundstück steht, zwei neue „Vorrang vor dem Gegenverkehr“-Schilder, zwei neue Schilder, die den rechten Seitenstreifen hinter der Deichstöpe als Parkfläche ausweisen und ein neues Schild, dass auf den Parkplatz am Hafen hinweist. Die Leute würden nicht vor seinem Haus parken, weil es dort zu eng sei, die Fläche hinter der Stöpe nutzten sie sowieso zum Parken, wo der Hafen ist, sei den Leuten bekannt und der Gegenverkehr habe sich bisher allein durch die Umsicht der Autofahrer geregelt. Ganz anders sieht das Bürgermeister Uwe Schölermann.

„Wir haben versucht, für eine problematisch Verkehrssituation eine Lösung zu finden“, sagte er. „Wir haben den Rat von Verkehrsexperten und Fachdienstleiter herangezogen und mit ihnen und der Polizei eine Begehung gemacht“, ergänzte er. Andere Achtern-Dörp-Anwohner hätten sich beschwert.

Den weiteren Vorwurf Rickborns, das „Vorfahrt gewähren“-Schild für Autofahrer, die aus Richtung Hafen auf die Straße Achtern Dörp einbiegen wollen, habe kein „Vorfahrtstraße“-Pendent auf Achtern Dörp, entkräftete der Bürgermeister. Wenn die Fahrer hier die Rechts-Vor-Links-Regel anwendeten, diene das nur der Sicherheit.

„Das Aufstellen der Schilder ist verkehrsbehördlich angeordnet worden“, sagte Lars Mumme vom zuständigen Uetersener Ordnungsamt. „Die Arbeiten wurden jetzt ausgeführt, bevor der Ausflugsverkehr losgeht“, erläuterte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert