Infos : Schiedsfrauen halten Sprechstunde ab

4387142_800x428_5558e8c69fe5e.jpg

Seit zwei Jahren üben Renate Arlt als Erste Schiedsfrau und Monika Zwicker als Zweite Schiedsfrau ehrenamtlich das Schiedsamt in Tornesch aus. Gewählt sind sie für fünf Jahre.

shz.de von
17. Mai 2015, 21:13 Uhr

Sie sind als Schlichter sowohl für zivilrechtliche als auch für weniger bedeutsame strafrechtliche Angelegenheiten wie Hausfriedensbruch, Beleidigung, Bedrohung oder Sachbeschädigung zuständig. Ihre Aufgabe besteht darin, zwischen den streitenden Parteien zu schlichten und rechtlich einen Vergleich herbeizuführen. Das heißt, einen Vertrag zwischen den sich einigenden Parteien, aus dem gegebenenfalls auch unmittelbar die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann, aufzusetzen.

In den zwei Jahren ihres bisherigen Wirkens als Tornescher Schiedsfrauen hatten Renate Arlt und Monika Zwicker – beide üben dieses verantwortungsvolle Ehrenamt neben ihrer beruflichen Tätigkeit aus – vorwiegend nachbarschaftliche Streitigkeiten zu schlichten. Nur einmal hat es eine strafrechtliche Angelegenheit, die, bevor sich ein Gericht damit befasst hätte, vor das Schiedsamt gebracht werden musste, zum Schlichten gegeben. Und das mit Erfolg. Auch bei den Nachbarschaftsstreitigkeiten waren die beiden Frauen zwischen den betreffenden Parteien meist schlichtend erfolgreich.

„Meist ging es um Bäume und Hecken, die auf das Nachbarschaftsgrundstück ragen oder um Zäune“, so Renate Arlt. In 75 Prozent der Fälle konnten sie einen Vergleich herbeiführen. „Wir entscheiden nicht, wir helfen den Parteien, unter sich auszumachen, wie sie sich künftig verhalten wollen und setzen im Ergebnis des Gespräches die Vereinbarung auf, die dann für beide Parteien bindend ist“, betonen die beiden Schiedsfrauen. Regelmäßig besuchen sie Schulungen in Mediation sowie in strafrechtlichen und zivilrechtlichen Dingen und nehmen an Treffen der Schiedsleute im zuständigen Amtsgericht Elmshorn teil. Von dort haben sie die Anregung mitgenommen, auch in Tornesch eine Schiedsamt-Sprechstunde einzuführen. Die erste Sprechstunde halten Renate Arlt und Monika Zwicker am Donnerstag, dem 21. Mai, von 16.30 bis 17.30 Uhr im Sitzungszimmer Esingen im Tornescher Rathaus ab. In der Sprechstunde werden keine Fälle behandelt. Die Sprechstunde dient der Information über das Schiedswesen und seine Möglichkeiten und soll Interessenten, die einen Antrag auf Schlichtung stellen möchten, als Vorgespräch dienen. „Allgemein ist festgestellt worden, dass Schiedsfälle zurückgehen. Offenbar wissen viele Menschen nicht, dass es so etwas gibt“, merkt Renate Arlt an.

Sie und Monika Zwicker stehen außer in den Ferien jeden dritten Donnerstag im Monat in der Sprechstunde im Rathaus zur Verfügung. Im Telefonbuch sind sie auf der Seite der Stadtverwaltung unter Schiedsamt aufgeführt. Auch Flyer sind geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert