zur Navigation springen

DRK-Kindertagesstätte : Sanierung oder doch ein Neubau?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einer Stimmenthaltung der CDU haben die Mitglieder des Bildungsausschusses die Verwaltung beauftragt, zur nächsten Ausschuss-Sitzung die Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Gutachten für einen Neubau des DRK-Kindergartens „Am Schützenplatz“ sowie Grundstückspläne für die Varianten „KiTa-Neubau Am Schützenplatz“ und KiTa-Neubau am bisherigen Standort Friedlandstraße vorzulegen.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 22:47 Uhr

Denn mit den Prüfergebnissen, die den Politikern im jüngsten Ausschuss vorlagen, waren die Sozialdemokraten und auch FDP-Politikerin Sabine Werner nicht zufrieden. CDU-Ausschuss-Mitglied Silke Sörensen stellte allerdings fest: „Man kann auch so lange begutachten, bis es passt.“

Zum Hintergund: Die Sozialdemokraten hatten in der Oktobersitzung 2013 die Verwaltung beauftragt, die Kosten für einen Neubau der DRK-KiTa auf dem Gelände „Am Schützenplatz“, auf dem Gelände an der Friedlandstraße und in einer dritten Variante Sanierungskosten zu ermitteln und gegenüberzustellen.

Eine Vergleichbarkeit sah Verena Fischer-Neumann (SPD) jedoch in den vorliegenden Daten nicht gegeben. Sie kritisierte, dass bei der Variante „Neubau Am Schützenplatz“ für die Außenflächen 4000 Quadratmeter und 800 Qudratmeter für Pkw-Stellflächen mit in die Kostenberechnung eingegangen seien, für die Variante Neubau an der Friedlandstraße aber erheblich weniger Außen- und Parkflächen. „So kann man die Kosten für einen Neubau Am Schützenplatz auch hochtreiben. Die Verwaltung sollte an die Prüfung der Varianten nicht mit Scheuklappen herangehen.“ Die Sozialdemokraten hatten den KiTa-Neubau „Am Schützenplatz“ bereits vor zwei Jahren favorisiert. Doch die Mehrheitsverhältnisse führten nicht dazu und aufgrund von Elternprotesten wurde ein Neubau an der Friedlandstraße oder eine Sanierung auf Eis gelegt.

Allerdings war in einem Geruchsgutachten von einem Neubau Am Schützenplatz abgeraten worden. Nun wurden ein zweites Geruchsgutachten, ein Keimgutachten und ein erweitertes Lärmgutachten (Auswirkungen Schützenverein) in Auftrag gegeben. Nun könnte die SPD mit ihrer Stimmenmehrheit einen Neubau der DRK-Kita Am Schützenplatz erreichen. Die CDU hält mit ihrer Ablehnung nicht hinterm Berg. „Es wäre zu schade, die Fläche dort neben der kleinen Sportanlage zuzubetonieren. Der DRK-Kindergarten liegt gut an der Friedlandstraße“, so Bernhard Janz.

Eine Sanierung des Kindergartens im laufenden Betrieb, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, könne sich die FDP nicht vorstellen, machte Sabine Werner deutlich. „So etwas ist kleinen Kindern nicht zuzumuten und soweit ich weiß, ist auch noch die Sache mit dem Erbbaurecht zu klären, bevor wir überhaupt etwas unternehmen.“

Kostengegenüberstellung Die von der Verwaltung ermittelten Kosten für die in Auftrag gegebenen Varianten stellen sich folgendermaßen dar: Neubau Schützenplatz: 2,3 Millionen Euro; NeubauFriedlandstraße: 2,47 Millionen Euro; Sanierung Bestand: 1,4 Millionen Euro. Wie die Verwaltung mitteilte, besteht nur noch Bedarf an einer Krippengruppe, einer Familiengruppe und zwei Elementargruppen. Derzeit sind fünf Gruppenräume vorhanden. Würden bei einer Sanierung vier Gruppenräume ausgebaut, bestehe die Möglichkeit, den fehlenden Mitarbeiterraum zu ergänzen. „Wir nehmen in jedem Fall nur Geld in die Hand, wenn das KiTa-Gebäude dann der Stadt gehört“, so Horst Lichte (SPD).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert