zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 09:57 Uhr

Konzert : Sänger begrüßten den Frühling

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zum Chorkonzert „Frühlingsahnung“ lud der Kammerchor Uetersen in die Tornescher Kirche, am 20. März, dem kalendarischen Frühlingsanfang. Zu Gast war der Itzehoer Konzertchor, die beiden Chöre traten abwechselnd auf und gaben mit Peter Lutkins „The lord bless you“ ein gemeinsames Finale, bei dem die Sängerinnen und Sänger die Zuhörer umkreisten.

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2016 | 21:46 Uhr

Der Itzehoer Konzertchor unter der Leitung von Eckhard Heppner sang traditionelle Stücke mit frühlingshaften Themen, unter anderem „Die Primel“ und „Frühlingsahnung“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, aber auch ein Leonard-Bernstein-Medley mit Melodien wie „Tonight“, „Maria“ oder „America“. Auf geistliche Lieder wie Camille Saint-Säens „Ave verum“ oder Vytautas Miskinis „Cantate Domino“ konzentrierten sich die Sängerinnen und Sänger des Kammerchors Uetersen. Am Klavier begleiteten Satoko Umemori-Gaviano und Wolf Tobias Maximilian Müller. Kennengelernt hatte der Uetersener Chorleiter den Itzehoer Konzertchor beim Wandsbeker Symphonieorchester, wo Müller Gastdirigent war und die Itzehoer Sänger ebenfalls als Gäste mitgewirkt hatten. Man war sich sympathisch, und im Zuge eines Austauschs war der Kammerchor Uetersen Mitte März in der Itzehoer Kaiser-Karl-Schule aufgetreten, vor etwa 250 Zuschauern. Chorleiter Müller freute sich, dass nun auch der Gegenbesuch auf großes Interesse stieß: „Wie schön, dass Sie so zahlreich erschienen sind, den Frühlingsanfang mit uns zu feiern, trotz der vielen Parallelveranstaltungen“, sagte er. Neben dem Gesang kam das Publikum auch in den Genuss einiger Stücke von Händel, Schumann und Quilter, die der Bariton Michel Preiß vortrug. Der Solist ist neben seiner Chortätigkeit in Uetersen Musikstudent in Hamburg. Der Eintritt war frei, gesammelte Spenden kommen der Chorarbeit zugute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert