zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. September 2017 | 20:32 Uhr

DRK-KiTa : Runder Tisch einberufen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eltern des DRK-Kindergartens hatten nach dem Beschluss zum Neubau des Kindergartens am bisherigen Standort Politik und Verwaltung gegenüber mit Unterschriften und Meinungsäußerungen deutlich gemacht, dass sie den Beschluss nicht einfach hinnehmen, sondern sich weiter für einen Neubau am Schützenplatz einsetzen werden.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2011 | 20:03 Uhr

Denn sie präferieren den Standort unter dem Blickwinkel einer vielfältigen Zusammenarbeit mit der Johannes-Schwennesen-Schule und wollen ihren Kindern während der Bauphase die „Containerlösung“ ersparen.

Die Elternvertreter kündigten zudem an, sich an die Kreiselternvertretung zu wenden. Dies ist inzwischen geschehen. Der Vorstand der Kreiselternvertretung hat sich nun auf Bitten der Eltern eingeschaltet und einen Runden Tisch vorgeschlagen. Dazu wurden Vertreter der Elternschaft, Mitarbeiter des DRK-Kindergartens und der Johannes-Schwennesen-Schule, Vertreter der Verwaltung, der politischen Fraktionen sowie der Kindertagesstättenaufsicht eingeladen.

Aus Sicht der Kreiselternvertretung seien bei der ganzen Thematik die Eltern zu wenig in die Entscheidungen eingebunden und zu wenig „Das Wohl der Kinder und der Erzieherinnen der DRK-Kindertagesstätte“ berücksichtigt worden. Die Kreiselternvertretung verweist darauf, dass im Schleswig-Holsteinischen Kindertagesstättengesetz jedoch ausdrücklich vermerkt ist, dass die Wünsche und Bedürfnisse der Erziehungsberechtigten bei derartigen Entscheidungen zu berücksichtigen sind.

Kinder und Erzieherinnen seien die Betroffenen, die während der etwa einjährigen Bauzeit täglich in „Containern“ ausharren und auch mit allen anderen Nachteilen dieser Lösung leben müssten, betonen die Kreiselternvertreter in einer Presseerklärung. Zudem sei den Eltern nicht bekannt, wie sich die Fürsprecher der „Containerlösung“ diese im Detail vorstellen. Die Kreiselternvertretung stellt infrage, ob im Vorwege Fragen zum Standort, den Kosten und der Ausstattung der Container überhaupt thematisiert wurden. Ein solches Vorgehen führe zwangsläufig zu Verunsicherung, zu Bedenken und zu Vertrauensverlust. Im Rahmen des Runden Tisches sollen am Donnerstag, dem 12. Januar, um 19.30 Uhr in den Räumen der DRK-Kindertagesstätte Friedlandstraße alle Standpunkte gehört und diskutiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert