zur Navigation springen

Alexander Dettmar : Ruhige Bilder voller Kraft im Torhaus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In der aktuellen Ausstellung des Kunstvereins im Torhaus, Probstendamm, sind Werke des Malers Alexander Dettmar ausgestellt.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2012 | 21:25 Uhr

Es werden beeindruckende Werke des Künstlers präsentiert, die in einer leicht verformten Gegenständlichkeit stehen. Seine expressionistische Malweise lässt sowohl traditionelle Kirchenmalerei als auch – das ist interessant – durch eine Formabstraktion moderne Züge erkennen. Alexander Dettmar wurde 1953 in Freiburg im Breisgau geboren und gehört zu den erfolgreichsten Freilichtmalern Deutschlands.

Die auch Pleinairmalerei genannte Kunst begann im 18. Jahrhundert in England. Maler entflohen ihrem Atelier und stellten sich mit ihrer Staffelei in die Natur, um die Landschaft auf die Leinwand zu bannen. Das Ergebnis waren ausdrucksvolle, helle Bilder, wie wir sie auch von Emil Nolde kennen, auf dessen Aquarelle die Regentropfen nicht zu übersehen sind. Immer wieder macht in unseren Breiten die bekannte Künstlergruppe „Norddeutsche Realisten“ von sich reden.

Pleinairmalerei ist eine Herausforderung und nicht jedes Künstlers Sache. Denn allzuoft hat der Maler bei der Arbeit mit sich schnell verändernden licht- und wetterbedingten Umständen zu kämpfen. Ruhelos zieht Dettmar seit Jahren durchs Land, malt vorrangig Gassen, Plätze in Städten und Kirchen und hat – auch wenn Häfen, Schiffe und Brücken seine Motive sind – die Architektur für sich entdeckt.

Seine Darstellungen reduziert er auf das Wesentliche in verhaltener Farbwahl. Alexander Dettmar bevorzugt Erdfarben wie Braun, Ocker und Rot und setzt durch Einritzen in die aufgetragenen Farbschichten interessante Akzente. Die Ausstellung zeigt eine Reihe Gebäude und Kirchen und ein paar kleinformatige Landschaftsbilder. Öffnungszeiten bis 8. April: Di .bis Fr. 10 - 12 Uhr und 16 -18 Uhr sowie Sa. und So. jeweils 11 - 13 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert