zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 13:14 Uhr

Fußball : Rückschlag gegen Roland

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Heute stehe ich endlich wieder auf dem Platz“, freute sich André Huppertz am Sonntagmittag, als er im Bezirksliga-Derby der 2. Herren des TSV Uetersen gegen den FC Roland Wedel auf den Posten zwischen den TSV-Pfosten zurückkehrte. Elf Wochen lang hatte sich der Torwart mit der Zuschauerrolle begnügen müssen, weil er sich am 9. August (3:1 gegen den TSV Seestermüher Marsch) verletzt hatte. Ob Huppertz deshalb nun übermotiviert war? Nur so ist eine Szene in der 76. Minute zu erklären: Der Keeper wollte nach einem Rückpass den auf ihn zulaufenden Wedeler Roger Jose Macias Mora ausspielen, verzettelte sich dabei aber. So sprang der Ball zu Roland-Stürmer Marco Meins, der ihn aus 25 Metern zum 1:2 ins leere Gehäuse schoss. „Das war ein dämlicher Fehler“, fand Lennard Witt, Betreuer der TSV-Reserve, klare Worte.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 20:17 Uhr

Nach zuvor zwei klaren Heimsiegen gelang den Rosenstädtern gegen Roland Wedel zunächst gar nichts. „In der ersten Halbzeit haben wir katastrophal gespielt“, nahm Lennard Witt kein Blatt vor den Mund. Die Gäste waren spielbestimmend und bekamen viele Freistöße zugesprochen. „Wir haben uns zu viele überflüssige Fouls geleistet“, sagte Lennard Witt, der es „symptomatisch“ fand, dass das 0:1 in der 28. Minute aus einem Freistoß resultierte. Ein Schuss von Josip Dilber, der zuvor schon mehrere Freistöße am Ziel vorbei gesetzt hatte, sprang direkt vor Huppertz noch einmal auf; der Keeper berührte den Ball noch, der dann aber über den Innenpfosten zum 0:1 im Netz landete.

Nach der Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel und auch zügig zum Ausgleich: Tim Tiedemann spielte aus dem Mittelfeld einen Pass in die Schnittstelle der Gäste-Abwehr auf Nils-Marvin Schwarz; nach dessen Weiterleitung umkurvte Jon Schwertfeger noch Roland-Torwart Dominik Subbe und schob zum 1:1 ein (52.). Danach schnupperten die Uetersener mehrmals am Führungstor: Nach einem Bilderbuch-Konter blieb Christoph Ketelhohn am Wedeler Michael Claußen hängen (62.) und Schwertfegers Versuch nach einer Freistoßflanke von Mehmet Deniz blockte Marcel Kludas noch ab (65.). Als Schwertfeger den folgenden Eckstoß dann kurz ausführte und Tim Tiedemann von rechts flankte, köpfte Murat Özkan knapp am langen Pfosten vorbei (66.).

Der besagte Huppertz-Patzer brachte die TSV-Reserve jedoch auf die Verliererstraße. In der 89. Minute sprang ein Schwertfeger-Freistoß an die Latte, ehe in der Nachspielzeit bei einem Konter drei Wedeler freie Bahn hatten und Ali Gürbüz den 1:3-Endstand herstellte (92.). „Wir haben verdient verloren“, sagte Lennard Witt, während der sympathische Roland-Coach Dirk Kahl den Sieg „nicht unverdient, aber auch etwas glücklich“ nannte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert