zur Navigation springen

Innovationspreis : Rückenschule für die Mitarbeiter

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die AWO Schleswig-Holstein gemeinnützige GmbH, Unternehmensbereich Pflege, hat auch in diesem Jahr den Innovationspreis für neuartige Projekte, Ratschläge, Entwicklungen, Ideen und Systeme in der Pflege verliehen. Der Preis ist mit insgesamt 6000 Euro dotiert.

Nominiert worden waren zwölf Projekte in drei Kategorien: Leuchtturmprojekte; Kundenorientierung; Mitarbeiterorientierung. Im Rahmen einer Feierstunde im AWO Servicehaus in Neumünster wurden die Preise vergeben. Mit dabei auch das AWO Wohn- und Servicezentrum Tornesch. In der Kategorie „Mitarbeiterorientierung“ ging an das AWO-Zentrum der erste Preis für das Projekt „Rückenschule zur Stärkung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“.

Rückenbeschwerden zählen in der Pflege zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen und führen nicht selten zu langfristigen Krankheitsausfällen. „In Tornesch wurde mit dem Projekt Rückenschule ein Angebot der betrieblichen Gesundheitsförderung konzipiert und umgesetzt, das ortsnah, ohne große zusätzliche Inanspruchnahme und mit der fachlichen Expertise aus der eigenen Mitarbeiterschaft erfolgreich läuft. Die Berücksichtigung der Arbeitszeiten und der Einsatzzeiten und die bereichsübergreifende Teilnahmemöglichkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Einsatzfeldern in Tornesch zeichnen die ,Rückenschule’ als ein an den Erfordernissen der Praxis orientiertes Projekt aus“, so die Einschätzung der AWO-Innovationspreis-Jury. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert.

Nominiert war das AWO-Wohn- und Servicezentrum Tornesch mit noch zwei weiteren Projekten: „Mitarbeiteraustausch mit der Rettungswache“ sowie „Qualitätshandbuch in der Kitteltasche“.

Der erste Preis in der Kategorie „Leuchtturmprojekte ging an das AWO Servicehaus Kiel-Mettenhof für ein „Musik-Theater und Musical der Generationen“. Der erste Preis in der Kategorie „Kundenorientierung“ ging an das Wohn- und Servicezentrum Schönkirchen für das Projekt „Schaukeln im Alter“.

Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr Raum und Zeit für neue Projekte und Ideen zu geben, hatte die AWO Pflege den Innovationspreis 2013 aus der Taufe gehoben. „Mit dem Preis möchten wir einen Anreiz schaffen, Bekanntes und Bewährtes kontinuierlich zu hinterfragen und immer wieder neue Ideen in die Arbeit mit alten und pflegebedürftigen Menschen einzubringen“, so Unternehmensbereichsleiter Uwe Braun. Denn auch kleine Verbesserungsvorschläge könnten große Wirkungen zeigen und: „Viele Ideen machen die Pflege immer besser“, betont Uwe Braun.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2014 | 22:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert