zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 23:57 Uhr

Kinderkommission : Rote Hände für die UNO

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Besuch aus Wedel hatte der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann am Mittwoch. Anlässlich der „Aktion Rote Hand“ der Kinderkommission des Deutschen Bundestages waren die Klassen 7d und 8a des Wedeler Johann-Rist-Gymnasiums nach Berlin gereist.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2012 | 21:23 Uhr

Zu Gast waren 50 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, das sich seit Jahren durch Aktionen gegen die Rekrutierung und den Einsatz von Kindersoldaten engagiert. Rossmann hatte im vergangenen Jahr über 300 rote Handabdrücke, die vom Wedeler Johann-Rist-Gymnasium gesammelt worden waren, an das Auswärtige Amt zur Weiterleitung an die UNO überreicht. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler Rossmann eine Bitte mit auf den Weg gegeben: Zum 10-jährigen Jubiläum des „Red Hand Days“ sollte der Bundestag diesen Tag öffentlich begehen. Rossmann hatte dafür das Gespräch mit der Kinderkommission des Bundestages gesucht.

Das Ergebnis war die Einladung der Wedeler Schüler zur Diskussion mit der Kinderkommission des Bundestages und zur Teilnahme an der Pressekonferenz der „Aktion Rote Hände“. Auf dieser Pressekonferenz stellte sich der Wedeler Schüler York Frerks stellvertretend für die beiden angereisten Klassen den interessierten Hauptstadt-Journalisten.

Die Kinderkommission des Bundestages und ihre Gäste wollen mit ihrem Engagement auf den 12. Februar aufmerksam machen, an dem zum 10. Mal der Red Hand Day, der Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, stattfindet. Die auf der Aktion gesammelten roten Handabdrücke sollen der UNO als Ausdruck der Solidarität des Deutschen Bundestages mit den Kindersoldaten übersandt werden. Rossmann ließ es sich nicht nehmen, dafür auch seinen Handabdruck abzugeben.

Bisher wurden fast 369000 rote Handabdrücke aus über 40 Ländern gesammelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert