Blütenpracht beimSsommermärchen : Rosiges Fest mit vielen Freunden

4440127_800x507_559988636bd26.jpg

Was war das schön! Und ganz schön heiß war es auch! Insbesondere zum Auftakt des Rosenfestes meinte es der Wettergott gut mit Uetersen. Die Sonne strahlte und die Temperaturen kletterten - bis hinauf zur 39-Grad-Marke. Dass es da vielen zu warm war für einen Bummel durch den in voller Pracht blühenden Rosenpark, konnte leicht nachvollzogen werden. Wesentlich erträglicher wurde es am Sonntag.

shz.de von
05. Juli 2015, 21:38 Uhr

Und die Party unter besten Bedingungen wollte sich niemand entgehen lassen. Das Angebot kannte kaum Grenzen. Auf der Rosariumbühne tobte das Leben, zeigten die Wittstocker Karnevalisten, wie man in der Prignitz die fünfte Jahreszeit feiert - mit viel Schwung, Tanz und Spaß. Toll, was die Gäste, die aus Anlass des Jubiläums „25 Jahre Partnerschaft mit Uetersen“ nach Uetersen gekommen waren, auf die Showbühne gezaubert hatten. Ein historisches Spektakel gab es auch, und musikalische Höhepunkte mit jungen Künstlern.

Das Rosenfest konnte aber auch mit so manch anderem Detail glänzen. Zum Beispiel war es die Gruppe „Historisches Hamburg“, die die alten Zeiten wieder aufleben ließ und im perfekten Rokoko-Dress durch das Rosarium spazierte. Gemeinsam mit Produktköniginnen, die der Einladung nach Uetersen gerne gefolgt waren. Die Majestäten waren gefragt beim Publikum. Autogrammjäger kamen am Sonntag auf ihre Kosten. Die vielen Vorbereitungen von IHG und Stadt haben sich gelohnt. Das Rosenfest 2015 mit Flohmarkt, Automeile und verkaufsoffenem Sonntag war eine tolle Werbung für Uetersen. Und es geht rosig weiter in der Stadt, in der das Feiern zu Hause ist. Denn vom 23. bis 27. Juli treffen sich in der Kleinen Stadthalle und im Parkhotel Rosarium rund 300 Rosenfreunde aus ganz Deutschland zum diesjährigen Rosenkongress. Vorsitzender der Gesellschaft deutscher Rosenfreunde, der Uetersen den Titel „Rosenstadt“ verdankt, ist Professor Dr. Hans-Peter Mühlbach. Er ist Uetersener.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert