zur Navigation springen

Erste Hilfe : Rosenstadtschule ist gut aufgestellt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erste Hilfe, richtig durchgeführt, kann Leben retten. Nicht nur Firmen achten daher darauf, Mitarbeiter kontinuierlich zu schulen, damit im Ernstfall kompetente Hilfe schnell vor Ort ist. Auch an Schulen werden Ersthelferprogramme immer öfter durchgeführt. Keine Ausnahme bildet dabei die Rosenstadtschule. Dort gibt es sogar einen Sanitätsraum, der von Schülern älterer Klassenstufen betreut wird.

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2012 | 22:32 Uhr

Mädchen und Jungen haben sich von ASB-Mitarbeiter Christian Kruse während eines Schulsanitätslehrganges über mehrere Wochen hinweg unterrichten lassen und den ersten Teil mit Erfolg abgeschlossen. Schon jetzt können sie sich professionell um einen Schüler kümmern, dem zum Beispiel schlecht geworden ist. Auch Pflaster gibt es an der Rosenstadtschule von nun an nicht mehr im Sekretariat, sondern in der ehemaligen Schülerbibliothek, die in einen Sanitätsraum umgebaut wurde. Und den schuleigenen Defibrillator können die Ersthelfer schon längst bedienen.

Die Ausbildung der Mädchen und Jungen der achten bis zehnten Klassenstufen geht im April weiter. Nach erneuter Prüfung sind die Kursteilnehmer dann offizielle Schülersanitäter. Svenja Weber, Lehrerin an der Rosenstadtschule, hat die Ausbildung von Pädagogenseite begleitet. Sie sagte, dass sie sehr stolz auf ihre Schüler sei. Schulleiter Wolfgang Balasus erinnerte an einen Fall vor einigen Jahren. Wäre damals nicht professionell Erste Hilfe geleistet worden, wäre ein Lehrer während einer Konferenz gestorben. Ein Erster-Hilfe-Einsatz könne schon in der nächsten Minute erforderlich werden. Es sei also wichtig, immer darauf vorbereitet zu sein. Auch er zollte den Schülern Respekt und Anerkennung. Die freiwillige Leistung werde im Zeugnis vermerkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert