zur Navigation springen

Antrag : Rosenstadtschule benötigt Hilfe bei der Betreuung ihres „Trainingsraums“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Kollegium habe versucht, den pädagogischen Bedarf mithilfe von Lehrern abzudecken. Aufgrund langfristiger Erkrankungen innerhalb des Lehrkörpers sei das aber leider nicht möglich.

Uetersen | Gisela Leffers, Leiterin der Rosenstadtschule, sucht dringend eine Fachkraft zur Betreuung des „Trainingsraums“ der Schule. Es gibt Kinder, die dem Unterrichtsgeschehen eines Sechs-Stunden-Tags nicht ohne Weiteres folgen können, die unaufmerksam werden und unter Umständen sogar stören. Die Auffälligkeiten bei diesen Mädchen und Jungen sind indes nicht so stark, um sie mit dem kooperierenden Schultraining vertraut zu machen, einer Betreuungseinrichtung in Uetersen, mit der unter anderem Lernblockaden (ursächlich dafür kann mangelndes Selbstwertgefühl sein) geknackt und die Potenziale des Schülers geweckt werden sollen.

Die Pädagogik des „Trainingsraums“ ist somit ein niedrigschwelliger Ansatz, mit der unterstellt wird, dass auch stundenweise Betreuung eines Kindes erfolgreich sein kann. Den Antrag auf eine zusätzliche Fachkraft hat Gisela Leffers im vergangenen Jahr gestellt. Damals war sie noch kommissarische Schulleiterin. Nach wie vor sei der Bedarf dringend geboten, so die Schulleiterin gestern. Das Kollegium habe versucht, den pädagogischen Bedarf mithilfe von Lehrern abzudecken. Aufgrund langfristiger Erkrankungen innerhalb des Lehrkörpers sei das aber leider nicht möglich.

Insofern bleibe die Bitte nach einer Unterstützung durch den Schulträger bestehen, so Leffers. „Wir haben nicht einmal alle Lehrerstunden mit Personal abgedeckt.“ Die Schule beschäftigt daher inzwischen sogar „Senior Experten“, das sind im Ruhestand lebende Lehrer, die sich bereit erklärt haben, weiterhin stundenweise zu unterrichten. Einen solchen „Senior Experten“ kann sich Gisela Leffers auch für die Betreuung des „Trainingsraums“ vorstellen, idealerweise auf ehrenamtlicher Basis. Wer freiwillig tätig sein möchte, kann sich schon jetzt unter Telefon 04122-460260 bei der Schulleiterin melden. Weitergehende Fragen werden gerne beantwortet.

Der Bildungsausschuss wird sich am Donnerstag, 16. Februar, von 19 Uhr an im Ratssaal des Rathauses mit dem Hilferuf aus der Rosenstadtschule befassen. Falls dem Antrag entsprochen wird, müsste Uetersen die Fachkraft aus eigener Tasche bezahlen. Es handelt sich um eine freiwillige Leistung. Kreismittel gibt es nicht.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen