zur Navigation springen

Bank-Mitarbeiter reagiert schnell : Rosenfreunde werden Opfer eines Betrugsversuchs

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Täter wollte mit gefälschter Unterschrift Geld ergaunern.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 13:00 Uhr

UETERSEN/TORNESCH | Das ist gerade nochmal gut gegangen: Fast wären die Rosenfreunde Uetersen Opfer eines Betrugs geworden. Am 4. Oktober wurde ein Überweisungsbeleg bei der Tornescher Geschäftsstelle der Volksbank Pinneberg-Elmshorn abgegeben. Auftraggeber sollte angeblich der Verein Freunde und Förderer des Rosariums Uetersen sein, der Zahlungsbegünstigte eine Firma Inter-Biz GmbH, der Verwendungszweck eine Order-Nummer. Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter sorgte jedoch dafür, dass der Betrugsversuch scheiterte.

Wegen Abweichungen bei der Unterschrift sowie der fehlenden Deckung des hohen vierstelligen Betrags verweigerte die Bank die Ausführung der Überweisung und fragte bei den Rosenfreunden nach. Kassenwartin Gabriela Schramm (Foto) fiel aus allen Wolken. Mit einer Firma Inter-Biz stehe und stand der Verein nicht in Geschäftsverbindung, so Schramm. Der Geschäftszweck einer Inter-Biz AG mit Sitz in Tägerwilen in der Schweiz ist laut Firmenhomepage der Handel mit Handys und Unterhaltungselektronik in Europa. Die Webseite einer gleichnamigen GmbH, die ebenfalls in Tägerwillen beheimatet sein soll, funktioniert nicht. Einige Google-Rezensionen warnen eindringlich vor einer Geschäftsbeziehung mit dem Unternehmen.

Weil der Verein der Rosenfreunde auf Spenden angewiesen ist, müssen die Kontodaten öffentlich sein, betont Schramm. Sie ist dankbar, dass die Volksbank-Mitarbeiter so gut aufgepasst haben. Um die Rosenfreunde vor weiteren Vorfällen dieser Art zu schützen, hat sie das Konto für Überweisungen in Papierform sperren lassen. Schramm hat bei der Polizei Anzeige wegen Betrugsversuchs und Urkundenfälschung gestellt. Die Uetersener Beamten teilten auf Nachfrage mit, dass sie die Anzeige zur weiteren Bearbeitung an die Kriminalpolizei in Pinneberg weitergeleitet haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen