Handball : Rose hält den Sieg fest

3314998_800x544_4ee6453fe2d6e.jpg

Am Sonnabend empfingen die 2. Herren des TuS Esingen zum Derby den TSV Ellerbek III, der mit zahlreichen älteren, einst höherklassig aktiven Spielern antrat. Die Anfangsphase gehörte den Torneschern: Nach zwei vergeblichen Anläufen traf Tobias Lißner zum 1:0. Nachdem Mathias Neumann auf 2:0 erhöht hatte, verwarf Lißner einen Siebenmeter, den Neumann herausgeholt hatte. So stand es plötzlich 2:3 aus TuS-Sicht.

shz.de von
12. Dezember 2011, 19:15 Uhr

Anschließend entwickelte sich ein enges Duell, in dem TuS-Trainer Dennis Rose, der mangels Keeper das Tor hüten musste, einige gute Paraden zeigte. Die erste Halbzeit war nicht die von Meikel Schacht: Er fabrizierte sieben Fehlwürfe und scheiterte beim Stand von 4:4 gleich dreimal in Folge. Überhaupt war es ein Spiel der vergebenen Chancen: Die Tornescher trafen sechsmal Aluminium, die Ellerbeker dreimal.

Beim Stand von 8:7 nahm Rose eine Auszeit und leitete anschließend mit starker Parade und langem Pass auf Lißner das 9:7 ein (23.). Nach dem 10:7 von Finn-Steven Töpfer glichen die Gäste mit drei Toren in Folge zum 10:10 aus. Dennis Vogts „Zaubertor“ per Heber (29.) beantworteten die Ellerbeker mit einem Lupfer über Rose hinweg zum 11:11-Pausenstand. Die zweite Halbzeit begann mit dem 11:12 und einem weiteren Fehlwurf von Schacht, der sich danach aber enorm steigerte und noch insgesamt achtmal traf – unter anderem erzielte er zweimal den Ausgleich (12:12, 13:13) und brachte die Tornescher dann mit 15:14 in Führung (35.). Als Lißner einen Gegenstoß zum 18:16 abschloss, waren die Hausherren erstmals wieder mit zwei Toren vorne. Doch dann lagen sie wieder mit 19:20 zurück (45.).

Lißner glich entschlossen zum 20:20 aus, den folgenden Rückstand beantwortete Mathias Neumann, nachdem er vor dem TSV-Tor zu einem herrlichen Hechtsprung angesetzt hatte, mit dem 21:21. Nach vier Toren in Folge sahen die Esinger bereits wie der Sieger aus (25:21/56.). Doch dann scheiterte Vogt am TSV-Torwart; Lißner zielte vorbei und hatte Pech, dass ein Tor zurückgepfiffen wurde – und plötzlich stand es 25:25. Mit einer Weltklasse-Parade verhinderte Rose einen Rückstand, ehe es zwei Sekunden vor Schluss einen Freiwurf für Esingen gab. Schacht führte wuchtig aus, ein Ellerbeker Feldspieler fälschte den Ball ab; der TSV-Torwart berührte ihn noch, konnte ihn aber nicht festhalten – so sprang er ins Netz, dann ertönte die Schlusssirene. Großer Jubel bei den Esingern, während die Ellerbeker Routiniers die Neue KGST-Halle betrübt verließen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert