zur Navigation springen

Altersmedizin : Rollatoren auf Reisen: Geriatrie umgezogen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach einem akribisch durchgeplanten Umzug ist die Arbeit in der neuen stationären Geriatrie am Regio Klinikum in Wedel mit Beginn des Jahres planmäßig aufgenommen worden. Mit 13 Rollstühlen, 14 Rollatoren, sechs Pflegewagen, Büromöbeln und 120 Karton mit Aktenordnern sind auch 40 Patienten- und 50 Arbeitsplätze von Elmshorn nach Wedel verlagert worden. „Eine Herkulesarbeit“, sagte Kliniksprecher Sebastian Kimstädt.

shz.de von
erstellt am 02.Jan.2014 | 17:38 Uhr

Und dennoch war der Umzug kleiner als ursprünglich erwartet. Grund: Die wenigen benötigten Spezialgeräte sind in Wedel bereits vorhanden und mussten ebenso wenig umziehen wie die Betten. In der stationären Geriatrie werden Alterspatienten nach einem Krankenhausaufenthalt fit gemacht für ein selbst bestimmtes Leben. Ein lukratives Geschäft, die Altersmedizin boomt! Die Mobilisierung der Patienten, eine gesunde Ernährung und gegebenenfalls eine Stärkung der kognitiven Fähigkeiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit.

Die Verlagerung der Abteilung ist ein weiterer Schritt hin zum Aufbau eines Zentrums für Altersmedizin am Wedeler Standort. 100000 Euro lässt sich das Unternehmen den Umzug und die Modernisierung der Station in Wedel kosten. „Das Krankenhaus bietet sich auch deshalb an, weil es schön gelegen ist“, so Kimstädt. Der Aufenthalt im Freien, durchaus Teil des medizinischen Konzeptes, wird in diesem Jahr noch attraktiver werden. Der Förderverein realisiert einen schon länger geplanten Patientengarten, der vor allem eines sein soll: abwechslungsreich.

Nach einem mit den Ärzten abgestimmten Gesamtkonzept und in zwei Bauabschnitten werden hier Ruhezonen geschaffen. Wasserspiele, Pavillons, eine Graslandschaft mit kleinen Hügeln sowie Beete sollen die Chance eröffnen, den Klinikalltag zeitweilig hinter sich zu lassen, ohne das Gelände verlassen zu müssen. „Dass der Patientengarten ausgerechnet jetzt realisiert wird, passt wunderbar“, so Kimstädt. Wegen des milden Wetters sind die Arbeiten schon weit fortgeschritten. Möglicherweise schon im Frühling soll der Minipark eröffnet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert